STAND

Der Flughafen Friedrichshafen hat 2019 hohe Umsatzeinbußen hinnehmen müssen. Auch die Zahl der Passagiere ging zurück. Für das laufende Jahr sieht es wegen der Corona-Krise ebenfalls schlecht aus.


Ein Minus von rund 2,8 Millionen Euro verzeichnet der Bodensee-Airport Friedrichshafen nach eigenen Angaben für das vergangene Geschäftsjahr. Durch die Insolvenz der Fluggesellschaft Germania entging ihm ein Umsatz von fast drei Millionen Euro. Ein Verlust, der trotz einiger Zugewinne durch neue Airlines und Strecken nicht aufgeholt werden konnte, so Flughafen-Geschäftsführer Claus-Dieter Wehr.

Weniger Passagiere

Bei den Passagierzahlen gab es einen Rückgang um rund zehn Prozent gegenüber dem Vorjahr. Insgesamt nutzten rund 490.000 Fluggäste den Bodensee-Airport Friedrichshafen. Der Rückgang wäre noch höher ausgefallen, wenn nicht durch die temporäre Schließung des Allgäu Airport Memmingen im September die Passagiere der Wizz Air in Friedrichshafen abgefertigt worden wären.

Herausforderung durch Corona-Pandemie

Für das laufende Jahr sieht es wegen der Corona-Krise ebenfalls schlecht aus für den Bodensee-Airport Friedrichshafen. Der Charter- und Linienflugverkehr wurde Mitte März eingestellt. Für einen Großteil seiner 90 Mitarbeiter meldete der Flughafen Kurzarbeit an. Auch die geplanten Flugplanerweiterungen kamen zum Erliegen.

Video herunterladen (2,9 MB | MP4)

Flugbetrieb läuft langsam wieder an

Derzeit läuft der Flugbetrieb am Bodensee-Airport langsam wieder an. Seit dem 5. Juni fliegen die ersten Linienflugzeuge. Die Lufthansa will ihren Betrieb in Friedrichshafen Anfang Juli wieder aufnehmen. Für das kommende Jahr strebt der Flughafen eine langsame Rückkehr zum geplanten Passagieraufkommen an. Voraussichtlich werde dies aber erst 2022 erreicht, hieß es.

Außerdem wartet der wirtschaftlich angeschlagene Flughafen weiter auf zugesagte Millionen vom Land für Investitionen. Die Mittel sind bereits im Haushalt eingeplant, aber noch nicht ausbezahlt, weil der Flughafen erst ein wirtschaftliches Zukunftskonzept vorlegen muss. Daran arbeitet der Airport derzeit.

STAND
AUTOR/IN