STAND
Das Bühnenbild zu Verdis "Rigoletto" bei den Bregenzer Festspielen 2021 (Foto: SWR, Karin Wehrheim)
Das Spiel beginnt. Noch schläft der Clown... Karin Wehrheim
Stuntleute turnen in schwindelnder Höhe auf dem Clownkopf herum. Karin Wehrheim
Bei dem hohen Wasserstand des Bodensees tauchen die Finger manchmal sogar ins Wasser. Karin Wehrheim
Fast immer spielt das Wetter mit, wenn das Spiel auf der Seebühne beginnt. Karin Wehrheim
Riesig ist der offene Mund des Clowns. Darin treten Sängerinnen und Sänger auf - gut gesichert. Karin Wehrheim
Der Clown ist aufgewacht. Karin Wehrheim
Wildes Treiben auf dem Kragen des Clowns, der den Zirkusleuten oder Höflingen des Herzogs von Mantua als Bühne dient. Karin Wehrheim
Der Abend senkt sich auf die wohl größte Seebühne der Welt. Karin Wehrheim
Wie immer ist das Farbenspiel der Seebühne besonders... Karin Wehrheim
Besondere Zwiesprache: Der Hofnarr Rigoletto allein vor dem 13,5 Meter hohen und 35 Tonnen schweren Clownkopf. Karin Wehrheim
Der große Auftritt des heliumgefüllten Fesselballons. Der Clown hält ihn ihn der Hand. Karin Wehrheim
Ein betörender Moment: Der Clown blickt verzückt Gilda an, die im Fesselballon emporsteigt in den Nachthimmel über der Seebühne. Karin Wehrheim
Der Clownkopf zerfällt, verliert Augen, Nase und Zähne... die Augen rollen in den Bodensee. Karin Wehrheim
Der Herzog von Mantua mit seinen Höflingen treibt das böse Ende voran. Karin Wehrheim
Der Hofnarr Rigoletto und seine Tochter Gilda... wird er sie retten können? Karin Wehrheim
Rigoletto trauert und der Clown weint. Karin Wehrheim
Furchtbares geschieht auf der nächtlichen Seebühne - man sieht es dem Clown am Ende an: ein Totenschädel. Karin Wehrheim

Das Bühnenbild zu Verdis "Rigoletto" bei den Bregenzer Festspielen 2021.

STAND
AUTOR/IN