Verein aus Unteruhldingen feiert Jubiläum

100 Jahre Pfahlbauten am Bodensee

STAND
Unteruhldinger Pfahlbauverein am Bodensee wird 100 (Foto: Pressestelle, Pfahlbaumuseum)
"Wildes Ried" in Riedschachen bei Bad Schussenried (Kreis Biberach). Diese frühe Pfahlbaurekonstruktion von 1919/1920 war Vorbild für Unteruhldingen. Pressestelle Pfahlbaumuseum
Das war der Anfang: Die ersten beiden Pfahlbaurekonstruktionen 1922. Pressestelle Pfahlbaumuseum
Die ersten Nachbauten: Nach Vorbild der Ausgrabungen in Riedschachen bei Bad Schussenried. Pressestelle Pfahlbauten
Georg Sulger: Sammler und Museumsmitbegründer. Pressestelle Pfahlbaumuseum/Josef Udry
Hermann Levinger: Badischer Beamter, späterer Landrat und Mitbegründer des Pfahlbaumuseums. Pressestelle Pfahlbaumuseum
Paul Fritz: Ingenieur. Verantwortlich für den Bau der ersten Pfahlbauhäuser. Pressestelle Pfahlbaumuseum
Victor Mezger: Kunstmaler und Präsident des Bodenseegeschichtsvereins. Er war einer der Entscheidungsträger für den Bau der Pfahlbauten. Pressestelle Pfahlbaumuseum
Steinzeithäuser: So sieht es heute im Pfahlbaumuseum aus. Pressestelle Pfahlbauten
Das Pfahlbaumuseum in Unteruhldingen gehört zum Weltkulturerbe. Pressestelle Pfahlbauten/F. Müller
Rundgang: Auf Stegen über dem Wasser führt ein Rundweg mit Seepanorama durch das älteste archäologische Freilichtmuseum Deutschlands. Pressestelle Pfahlbauten/ G.Schöbel

Das Pfahlbaumuseum Unteruhldingen (Bodenseekreis) mit Holzhäusern auf Pfählen im Bodensee wird 100 Jahre alt. Vor über 100 Jahren hatte der Unteruhldinger Bürgermeister Georg Sulger Überreste frühgeschichtlicher Pfahlbauten in seinem Privathaus gesammelt. Am 12. März 1922 kam es zur Gründung eines Vereins. Ziel war es, auf der Basis der Fundstücke ein Freilichtmuseum zu errichten, das aus Nachbauten der prähistorischen Holzhäuser besteht. Viele Förderer unterstützten das Projekt und so wurde das Pfahlbaudorf bereits im August 1922 eröffnet. Zum hundertjährigen Bestehen soll Anfang April eine Sonderausstellung über die Geschichte der Pfahlbauten organisiert werden, so Museumsdirektor Gunter Schöbel. Im August ist eine Festwoche geplant

STAND
AUTOR/IN
SWR