STAND

Das Pharmaunternehmen Boehringer Ingelheim mit seinem Standort in Biberach hat im vergangenen Jahr Umsatz und Gewinn gesteigert. Eine Rekordsumme wurde für Forschung und Entwicklung ausgegeben.

Das Ergebnis nach Steuern wurde um zwölfeinhalb Prozent auf über drei Milliarden Euro gesteigert. Der Umsatz stieg um drei Prozent auf 19,6 Milliarden Euro. Dazu hätten die Geschäftsbereiche Humanpharma und auch die Tiermedikamente beigetragen, heißt es in einer Pressemitteilung.

Rekordsumme für Forschung und Entwicklung

Im vergangenen Jahr wurde mit 3,7 Milliarden Euro eine Rekordsumme in Forschung und Entwicklung investiert. Am Standort Biberach gab das Unternehmen 300 Millionen Euro für ein Entwicklungszentrum für biopharmazeutische Medikamente aus. Unter anderem werden Medikamente und Therapien gegen Krankheiten, die mit COVID-19 zusammenhängen, entwickelt.

Biberach ist der größte Standort für Forschung und Entwicklung des weltweit tätigen Unternehmens. Dort arbeiten rund 6.500 Beschäftigte.

Mehr zum Thema:

Ingelheim

Bilanz 2020 Corona-Forschung: Boehringer Ingelheim mit Rekordinvestition

Der Pharmakonzern Boehringer Ingelheim hat im vergangenen Jahr so viel Geld in Forschung und Entwicklung gesteckt wie noch nie. Dabei geht es vor allem um Corona-Medikamente.  mehr...

6.400 Beschäftigte in Biberach bekommen über Weihnachten frei Boehringer Ingelheim verschenkt eine Woche Sonderurlaub

Das Pharmaunternehmen Boehringer Ingelheim schenkt seinen Mitarbeitern weltweit Ende Dezember eine Woche bezahlten Extraurlaub, auch den rund 6.400 Beschäftigten am Standort Biberach. Das bestätigte ein Unternehmenssprecher dem SWR.  mehr...

STAND
AUTOR/IN