STAND

Die Bahnhofsmission in Friedrichshafen wird Ende Oktober geschlossen. Das teilte der bisherige Träger mit. Damit geht eine hundertjährige Geschichte zu Ende.

Man bedaure den Schritt, heißt es in der Mitteilung des Trägers, dem Verein für internationale Jugendarbeit (VIJ e.V.). Zum 31. Oktober 2020 werde die Bahnhofsmission Friedrichshafen nach über 100 Jahren ihren Betrieb einstellen.

Bahnhofsmission Friedrichshafen in finanzieller Schieflage

Grund für die Schließung seien finanzielle Schwierigkeiten, die bereits seit mehreren Jahren andauerten. Es fehlten Eigenmittel und die Zuschüsse für die Bahnhofsmission seien rückläufig. Trotz finanzieller Unterstützung durch die Stadt Friedrichshafen, die Zeppelin-Stiftung, den Bodenseekreis und zahlreichen Spendern vor Ort konnte die finanzielle Schieflage nicht abgewendet werden, heißt es weiter.

Seit 1915 Hilfe für Reisende in Friedrichshafen

Die Bahnhofsmission Friedrichshafen wurde 1915 gegründet und befindet sich laut VIJ e.V. seit 1957 am Bahnhof in den Räumlichkeiten an Gleis 1. Derzeit sind noch 16 Ehrenamtliche und ein fester Mitarbeiter für die Bahnhofsmission in Friedrichshafen tätig. Sie helfen beeinträchtigten Reisenden und Menschen in Not am Bahnhof. Coronabedingt waren die Öffnungszeiten zuletzt bereits stark reduziert worden. Mit der Schließung sollen sich Menschen, die am Bahnhof in Friedrichshafen Reisehilfe benötigen, direkt an das Servicepersonal der Bahn wenden.

Neuer Träger gesucht

Der Vorsitzende der Bahnhofsmission Deutschland, Klaus-Dieter Kottnik, sagte dem SWR, man sei bemüht die Anlaufstelle in Friedrichshafen wieder zu öffnen. Ein neuer Träger werde gesucht. Man sei dazu bereits in Gesprächen.

Jubiläum: 75 Jahre Bahnhofsmission Aulendorf

Damit gibt es in der Region Bodensee Oberschwaben nur noch drei Bahnhofsmissionen in Lindau, Biberach und Aulendorf. Die Bahnhofsmission Aulendorf feiert in diesem Jahr ihr 75-jähriges Bestehen.

STAND
AUTOR/IN