Am Sonntag wurden die Umleitungen eingerichtet, seit Montag ist die B27 gesperrt (Symbolbild) (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)

Bauarbeiten an der Fahrbahn

B30 bei Gaisbeuren ist gesperrt

STAND

Die B30 bei Gaisbeuren (Kreis Ravensburg) ist seit Montag für gut vier Wochen gesperrt. Das Regierungspräsidium Tübingen möchte auf einer Strecke von knapp fünf Kilometern die schadhafte Fahrbahn erneuern.

Für Bauarbeiten an der Fahrbahn ist die B30 zwischen der Einmündung der L285 in Gaisbeuren bei Bad Waldsee und dem Egelsee voll gesperrt worden. Die Sperrung dauert laut Regierungspräsidium Tübingen etwa vier Wochen. Die Straße ist eine viel befahrene Verbindungsstrecke für Pendlerinnen und Pendler zwischen dem Bodensee und Ulm. Eine Umleitung ist für die Zeit der Bauarbeiten in beide Richtungen eingerichtet. Geplant sei, dass die Arbeiten am 10. September abgeschlossen sind.

Umleitungen über Baienfurt und Aulendorf

Laut Regierungspräsidium Tübingen (RP) verlaufen die Umleitungsstrecken wie folgt: Der Verkehr in Richtung Ulm wird an der B30 Anschlussstelle Baindt ausgeleitet. Die Umleitung führt über Baienfurt zurück auf die Bundesstraße bei Oberessendorf. Der Verkehr in Richtung Friedrichshafen wird ab Gaisbeuren über Aulendorf zurück an die Anschlussstelle Baindt geführt. Von der Sperrung ausgenommen sei die Ortsdurchfahrt von Enzisreute.

Letzte Fahrbahnerneuerung vor mehr als zehn Jahren

Der Abschnitt zwischen Enzisreute und Gaisbeuren wurde nach Angaben des RP zuletzt 2004 erneuert. Es werde nun die Asphaltschicht erneuert. Der Abschnitt zwischen Egelsee und Enzisreute einschließlich der Ortsdurchfahrt sei zuletzt 2010 erneuert worden. Hier soll nur die Asphaltdeckschicht ersetzt und kleinere Schadstellen in der Asphaltbinderschicht behoben werden.

Bund und Stadt teilen sich die Kosten

Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 1,3 Millionen Euro, heißt es weiter. Hiervon trage der Bund etwa 1,2 Millionen Euro für die Belagserneuerung. Die restlichen Kosten übernehmen die Stadt Bad Waldsee und der Wasserversorgungsverband "Obere Schussentalgruppe".

Mehr zum Thema Mobilität in der Region:

Ebenweiler

Gemalter Fußgängerüberweg beliebt bei den Bürgern Politik reagiert auf falschen Zebrastreifen in Ebenweiler

Ein falscher Zebrastreifen beschäftigt die Polizei im Kreis Ravensburg. Unbekannte in Ebenweiler haben ihn vermutlich als Maischerz auf eine Straße gemalt. Doch offenbar gibt es auch einen ernsten Hintergrund.  mehr...

SWR4 BW Aktuell am Mittag SWR4 Baden-Württemberg

Ravensburg

Verkehrsverbünde ziehen Zwischenbilanz 9-Euro-Ticket sorgt in der Region für deutlich mehr Fahrgäste

Die Einführung des 9-Euro-Tickets vor gut zwei Monaten hat in der Region zu deutlich mehr Fahrgästen geführt. Auf touristischen Strecken seien Züge und Busse oft überlastet, heißt es vom Verkehrsverbund Bodo.  mehr...

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

STAND
AUTOR/IN
SWR