Ein Avatar-Roboter, der von einem an Krebs erkranktes Kind genutzt wird, steht in einem Klassenraum.

Gegen Einsamkeit und Isolation

Testlauf in Biberach: Avatare sitzen statt kranken Schülern im Unterricht

Stand
AUTOR/IN
Johannes Riedel
SWR-Redakteur Johannes Riedel Autor Bild

Der Kreis Biberach testet zwei Avatare. Sie sollen längerfristig erkrankten Jugendlichen ermöglichen, trotzdem am Unterricht teilzunehmen.

Das Kreismedienzentrum hat zwei sogenannte Telepräsenz-Avatare zum Stückpreis von rund 4.000 Euro angeschafft. Mit ihnen können Kinder und Jugendliche trotz langer Abwesenheit von der Schule weiterhin am Präsenzunterricht teilnehmen, wenn sie von heute auf morgen länger aus dem Schulalltag gerissen werden. Einsamkeit und Isolation werden so verringert. Der Avatar vermittele das Gefühl, mittendrin zu sein, so das Landratsamt.

Avatar kommuniziert über Emojis

Der Avatar gleicht einer etwa 30 Zentimeter großen Puppe. Im Klassenzimmer steht er auf dem Platz des Schülers oder der Schülerin. Auf Knopfdruck verbindet er sich mit dem Tablet der Patientinnen und Patienten daheim und kann jegliche Anweisungen empfangen: Er blinkt bei einer Wortmeldung und kann seine Kamera um 360 Grad drehen. Er kommuniziert auch mit Emojis, die zum Beispiel zeigen, ob ein Thema verstanden wurde.

Besser als per Videokonferenz

Der Mehrwert eines Avatars im Vergleich zu einer Videokonferenz ist laut Landratsamt groß: Technisch sei es einfacher und besser. Die Verbindung zwischen Avatar und Tablet sei stabiler und praktikabler. Wortmeldungen würden besser wahrgenommen. Einer Schülerin habe der Avatar in diesem Jahr zum Abitur verholfen, so das Landratsamt.

Landrat Mario Glaser und Vertreter vom Biberacher Landratsamt und Kreismedienzentrum mit einem der Avatare.
Landrat Mario Glaser und Vertreter des Biberacher Landratsamts und des Kreismedienzentrums mit einem der Avatare.

Landrat Mario Glaser setzt darauf, Avatare künftig vermehrt in Schulen einzusetzen: "Einfach nur toll, was inzwischen durch Technik erreicht werden kann." So werde Teilhabe erreicht und Familien würden unterstützt. Der Kreis Biberach möchte die Avatare nun an einer Schule, an der mehrere Kinder erkrankt sind, weiter testen.

Mehr zu Avataren

Friedrichshafen

Kultur im Netz soll barrierefrei werden Zeppelin Museum entwickelt Gebärdensprach-Avatar

Das Zeppelin Museum Friedrichshafen hat den ersten digitalen Gebärdensprach-Avatar für deutschsprachige Museen entwickelt. So soll Kulturvermittlung online inklusiver werden.

SWR4 BW am Vormittag SWR4 Baden-Württemberg

Bad Kreuznach

Unterstützung für schwer erkrankte Schüler Schul-Avatar "Herbert" in Bad Kreuznach vorgestellt

Kinder und Jugendliche, die an Krebs oder Long Covid erkrankt sind, können lange nicht in die Schule gehen – ein Roboter ändert das jetzt.

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz