STAND

Der Bundeswehr in Pfullendorf (Kreis Sigmaringen) ist bislang nicht bekannt, ob die Reform der umstrittenen Elitetruppe Kommando Spezialkräfte (KSK) Auswirkungen auf den Standort im Linzgau hat. Das sagte der zuständige Presseoffizier dem SWR. In Pfullendorf werden Spezialkräfte der Bundeswehr ausgebildet. Auch KSK-Soldaten absolvierten dort immer wieder Lehrgänge. An dem Standort sind gut 350 Soldaten stationiert, dazu können bis zu 500 Lehrgangsteilnehmer kommen.

Mehr zum Thema KSK:

KSK-Reform "Eliteeinheit ist keine Neonazi-Truppe"

Die Bundeswehr-Spezialeinheit KSK (Kommando Spezialkräfte) soll reformiert werden. Aber nicht, weil alle in der Truppe Neo-Nazis wären, sondern wegen der Einzelfälle, sagt der Deutscher.Soldat e.V..  mehr...

Kommentar Rechtsextremismus im KSK: Teilweise Auflösung reicht nicht aus

Rechtsextremistische Tendenzen im Kommando Spezialkräfte in Calw (KSK) sind nichts Neues. Jetzt sieht der Militärische Abschirmdienst eine neue „Dimension des Rechtsextremismus“ beim KSK. Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hat ihre Vorschläge für eine teilweise Auflösung der Spezialkräfte vorgelegt. Vorschläge, die zu kurz greifen, meint Max Bauer in seinem Kommentar.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Recherchen von Süddeutscher Zeitung und WDR Mutmaßlicher Islamist bei KSK in Calw enttarnt

Im Kommando Spezialkräfte, kurz KSK, der Bundeswehr in Calw ist offenbar ein Islamist enttarnt worden. Das haben Recherchen von Süddeutscher Zeitung und WDR ergeben.  mehr...

STAND
AUTOR/IN