Die Asiatische Tigermücke wurde erstmals in Konstanz nachgewiesen.  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/Ennio Leanza)

Überträger von gefährlichen Krankheitserregern

Asiatische Tigermücken-Population erstmals in Konstanz nachgewiesen

STAND

In Konstanz sind erstmals Eier der Asiatischen Tigermücke nachgewiesen worden. Die Tiere sollen laut Stadt nun im näheren Umkreis des Fundortes biologisch bekämpft werden.

Erstmals sind Eier der aus Süd- und Südostasien eingeschleppten Tigermücke in Konstanz nachgewiesen worden. Das teilte die Stadt mit. Die Mücke gilt als besonders aggressiv und kann durch ihre Stiche gefährliche Krankheitserreger übertragen - zum Beispiel das Dengue- oder das Zikavirus. Deshalb hatte Konstanz in diesem Jahr erstmals Eiablagefallen entlang der Säntisstraße aufgestellt. Ein Stäbchen aus einer der Eiablagefallen ist laut Stadt positiv getestet worden. Wie das Gesundheitsamt mitteilte, gebe es in Konstanz noch keinen nachgewiesenen Fall, in dem eine Tigermücke Krankheitserreger übertragen habe.

Stadt Konstanz geht von kleiner Population aus

Im Umkreis von 100 Metern wird jetzt laut Mitteilung der Stadt ein Eiweißstoff ausgebracht, der die Mückenlarven tötet. Anderen Tieren und Pflanzen schade das Mittel nicht. Da die Tigermücke bislang nur in einer von insgesamt elf Fallen entdeckt wurde, geht die Stadt davon aus, dass es sich bislang nicht um eine große Population handelt.

Fallenstandorte für asiatische Tigermücken in Konstanz (Foto: Pressestelle, Norbert Becker, Universität Heidelberg)
An diesen Standorten in Konstanz wurden Fallen für die asiatische Tigermücke aufgestellt. Pressestelle Norbert Becker, Universität Heidelberg

SWR-Moderatorin Rebecca Lüer hat mit dem Biologen Dr. Norbert Becker von der Uni Heidelberg über die Bekämpfung der Tigermücke in Konstanz gesprochen - und wie man sie nachweisen konnte.

Das sollten Anwohner jetzt tun

Da die schwarz-weiß gemusterte Tigermücke ihre Eier in kleinen Wasserbecken ablegt, bittet die Stadt Anwohner, mögliche Brutstätten zu beseitigen - zum Beispiel durch das Abdecken von Regentonnen oder das Entleeren von Vogeltränken. In Teichen und Fließgewässern sei die Tigermücke selten anzutreffen, heißt es in der Mitteilung der Stadt. Wer glaubt, eine Tigermücke entdeckt zu haben, kann ein Bild des Insekts an Norbert Becker zur Bestimmung schicken.

In Deutschland wurde die Tigermücke erstmals 2007 im Landkreis Lörrach nachgewiesen. Seitdem häufen sich die Funde, vor allem im Südwesten.

Mehr zur Asiatischen Tigermücke:

Überträger von Krankheitserregern Die Tigermücke breitet sich aus

Gartenbesitzer können kaum noch raus, ohne zerstochen zu werden. Die Asiatische Tigermücke ist tagaktiv und kann tropische Krankheiten übertragen.  mehr...

Zur Sache Baden-Württemberg! SWR Fernsehen BW

Tropische Krankheitsüberträger werden bekämpft Darum sind Tigermücken (nur) potenziell gefährlich

Die asiatische Tigermücke ist in der Pfalz am Oberrhein nachgewiesen. Jetzt gilt es, ihre Ausbreitung aufzuhalten und die Tiere zu bekämpfen.  mehr...

Landesschau Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

STAND
AUTOR/IN
SWR