STAND

Die Keltensiedlung Heuneburg bei Herbertingen (Kreis Sigmaringen) soll aus Sicht des Landes UNESCO-Weltkulturerbe werden. Das teilte das baden-württembergische Wirtschaftsministerium mit.

Die Heuneburg soll zusammen mit der keltischen Siedlung Glauberg in Hessen für das Vorauswahlverfahren dem Bund vorgeschlagen werden, so eine Sprecherin des baden-württembergischen Wirtschaftsministeriums. Mit der Nominierung wolle man die Bedeutung der keltischen Stätten untermauern.

Älteste Stadtanlage nördlich der Alpen

Seit Jahrzehnten wird die Umgebung der Heuneburg archäologisch untersucht. Die Experten gehen davon aus, dass die Gegend vor 2.600 Jahren ein großes und bedeutendes Siedlungsgebiet mit politischen und religiösen Zentren war.

Ausbau zur Kultur- und Erlebniswelt

In den nächsten Jahren soll die Heuneburg zur Kultur- und Naturerlebniswelt ausgebaut werden, um die keltischen Funde noch bekannter zu machen. Und auch die Ökologie soll eine Rolle spielen. Für den Bau eines Demonstrationsbauernhofs gibt der Bund 1,3 Millionen Euro. Mit Hilfe von Drohnen, Satelliten, Klimastationen und Bodenuntersuchungen sollen auf einer Fläche von 60 Hektar Veränderungen und Bestand von Vegetation und Tierarten im Lauf der Jahre beobachtet werden. Auch soll ein Konzept für ein Besucherzentrum entwickelt werden.

Finale Vorschläge am Dienstag

Die finalen Vorschläge sollen in der Kabinettssitzung am Dienstag in Stuttgart bekannt gegeben werden. Bereits am Freitag war der Stuttgarter Fernsehturm für die Vorauswahl der Welterbeliste nominiert worden. Jedes Bundesland kann pro Jahr zwei Vorschläge für das Welterbe benennen. Am Ende wird dann auf Bundesebene ein deutscher Kandidat beim UNESCO Welterbezentrum in Paris eingereicht. Die deutsche Vorschlagsliste soll Anfang 2024 fortgeschrieben werden.

In Deutschland gibt es derzeit 46 Welterbestätten, sechs davon liegen in Baden-Württemberg.

Mehr zu dem Thema

Sigmaringen

Zehn Jahre nach der Bergung der Grabkammer Geheimnis der Keltenfürstin von der Heuneburg gelüftet

Zehn Jahre nach der spektakulären Bergung einer Grabkammer im Donautal bei Sigmaringen ist das Geheimnis der Keltenfürstin von der Heuneburg weitgehend gelüftet. Die Auswertung der Funde durch Experten des Landesamts für Denkmalpflege erweitert den Blick auf die Welt der Kelten vor 2.600 Jahren.  mehr...

STAND
AUTOR/IN