Demonstranten in Friedrichshafen auf der Friedrichstraße (Foto: SWR, Rebecca Lüer)

Unangemeldeter Protest gegen Corona-Maßnahmen

Tausende demonstrieren in Region Bodensee-Oberschwaben

STAND

Am Montagabend haben sich tausende Menschen in der Region Bodensee-Oberschwaben zu sogenannten Spaziergängen getroffen, um gegen die Corona-Maßnahmen zu protestieren. Es blieb friedlich.

Nur zwei von mehr als 20 Protestaktionen in der Region Bodensee-Oberschwaben waren zuvor offiziell bei den Behörden angemeldet worden: in Überlingen (Bodenseekreis) und in Stockach (Kreis Konstanz). Die größte unangemeldete Demonstration fand laut Polizei in Friedrichshafen statt. Erst liefen an der See-Promenade nur ein paar Spaziergänger, dann wurden es schnell mehr. Gegen 19 Uhr zogen laut Polizei rund 3.000 Teilnehmer, teilweise ohne Maske, mit Pfiffen und Parolen durch die Stadt und blockierten den Verkehr.

Mit gebündelter Kraft durchbrachen einige der Demonstrierenden eine Polizeikette. Ansonsten kam es zu keinen größeren Ausschreitungen. Eine Person konnte als Versammlungsleiter identifiziert werden, gegen diese wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet, so die Polizei.

Demonstranten auf der Friedrichsstraße und Polizeiauto in Friedrichshafen (Foto: SWR, Alfred Knödler)
Beobachtet von der Polizei liefen die Demonstranten über die Friedrichstraße in Friedrichshafen. Alfred Knödler

Kaum Demonstranten in Ravensburg

In Ravensburg waren an diesem Montag kaum Demonstranten unterwegs. Ursprünglich waren die Behörden davon ausgegangen, dass sich dort mehrere tausend Menschen zu sogenannten Spaziergängen treffen würden, obwohl die Stadt solche Versammlungen verboten hatte. Die Polizei war deshalb am Abend mit einem Großaufgebot an Beamtinnen und Beamten in der Innenstadt präsent, doch es kamen nur Kleingruppen der sogenannten Spaziergänger-Bewegung.

Versammlungen mit 50 bis 600 Teilnehmern

Insgesamt demonstrierten im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Ravensburg rund 5.600 Menschen. Sie hatten sich in gut einem Dutzend Kommunen in den Landkreisen Bodensee, Ravensburg und Sigmaringen zu sogenannten Spaziergängen verabredet. Mancherorts blieb es bei kleinen Versammlungen mit 50 Teilnehmern wie in Pfullendorf (Kreis Sigmaringen). Andernorts kamen mehrere hundert Demonstrierende zusammen. In Wangen im Allgäu beispielsweise waren es laut Polizei 600, in Leutkirch (Kreis Ravensburg) und Überlingen (Bodenseekreis) jeweils gut 400.

Weitere Proteste in der Region Bodensee-Oberschwaben

Im Kreis Konstanz gingen laut Polizei etwa 1.200 Demonstrierende auf die Straßen, die meisten in Singen, Radolfzell und Konstanz. Im Kreis Biberach gab es fünf friedliche Protestaktionen. In ganz Baden-Württemberg demonstrierten am Montag mehr als 50.000 Menschen bei rund 170 Veranstaltungen. Mehr als 2.500 Polizistinnen und Polizisten waren laut Innenministerium im Einsatz.

Mehr zum Thema:

Proteste am Montagabend in mehreren Städten in BW Rund 2.000 Teilnehmer bei Demo in Ravensburg gegen Corona-Maßnahmen

Die Stadt Ravensburg hatte ein Versammlungsverbot ausgesprochen. Trotzdem protestierten rund 2.000 Menschen gegen die Corona-Maßnahmen. Auch in anderen Städten gab es Demos.  mehr...

Baden-Württemberg

Innenminister verteidigt Vorgehen der Polizei 50.000 Menschen demonstrieren in BW gegen Corona-Maßnahmen

In BW haben wieder zehntausende Menschen gegen die Corona-Maßnahmen protestiert. Innenminister Strobl steht hinter dem Vorgehen der Polizei - man habe alles "scharf im Blick".  mehr...

Friedrichshafen

Erfolgreicher 24-Stunden-Impfmarathon in Biberach Impfangebote in der Region Bodensee-Oberschwaben

Auch nach dem Jahreswechsel gibt es in der Region Bodensee-Oberschwaben weiterhin Impfangebote. In der Stadthalle Biberach ist an Silvester ein Impfmarathon zu Ende gegangen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN