Alpengarten auf dem Hohen Kasten (Foto: SWR, Löschner)

Überlebenskünstler trotzen Hitze, Kälte, Stürmen und Sonne

Alpengarten auf dem Hohen Kasten

STAND

Gärten und Parks gibt es viele. Ein außergewöhnlicher Blumengarten findet sich auf knapp 1.800 Meter Höhe im Appenzellerland: Der Alpenblumengarten auf dem Hohen Kasten.

Auf dem Gipfel des Hohen Kasten kann man in einem speziell angelegten Garten Alpenblumen bestaunen und erfahren, wie sie sich an die klimatischen Bedingungen in der Höhe angepasst haben. Der Aufstieg auf den Hohen Kasten dauert ab Brülisau zu Fuß etwa drei Stunden, deutlich schneller geht es mit der Seilbahn. Von der Bergstation sind es nur noch ein paar Schritte zu dem 5.000 Quadratmeter großen Alpengarten. Rund 300 verschiedene Alpenblumen wachsen dort. SWR-Reporterin Tina Löschner war bei einer Führung mit Lydia Frei vom Alpengarten-Verein dabei.

Jetzt im August blühen beispielsweise gelbe Margeriten und Huflattich, weißer Wiesen-Kümmel und Berg-Bärenklau, dazwischen leuchten Wiesen-Salbei und die Witwenblume in lila. Stark wachsende Gräser wie Gartenschmielen und Knaulgras werden immer wieder entfernt, damit die Alpenblumen sich besser entfalten können, erzählen die Ehrenamtlichen von der Jät-Equipe vom Alpengarten-Verein.

Alpengarten auf dem Hohen Kasten (Foto: SWR, Löschner)
Der Rundweg auf dem Hohen Kasten bietet Einblicke in die einzigartige Alpenpflanzenwelt - und grandiose Ausblicke. Löschner Bild in Detailansicht öffnen
Weitblick vom Hohen Kasten über die Bergketten der Alpen Richtung Süden. Löschner Bild in Detailansicht öffnen
Botanikerin Lydia Frey vom Alpengarten-Verein führt durch das Blumenparadies. Löschner Bild in Detailansicht öffnen
Marlies und Peter Aebi sind freiwillige Helfer im Gipfelgarten auf dem Hohen Kasten. Löschner Bild in Detailansicht öffnen
Der Weg durch den Alpengarten führt rund um den Gipfel des Hohen Kasten, vorbei an Wiesen und Felsen. Löschner Bild in Detailansicht öffnen
Auf Schildern sind die Pflanzennamen angebracht. Löschner Bild in Detailansicht öffnen

Alpenblumen sind Überlebenskünstler in der Höhe

"Sie müssen die ganzen Klimabedingungen aushalten. Die Hitze, die Kälte, den austrocknenden Wind, die UV-Strahlung der Sonne."

Die Botanikerin erklärt bei der Führung durch den Alpengarten auf dem Hohen Kasten auch, welche Strategien die Pflanzen entwickelt haben, um in der Höhe zu bestehen.

"Das ist einerseits die Behaarung. Dann wird vermehrt Zucker ins Blatt eingelagert, um tiefere Temperaturen aushalten zu können. Die Standortwahl ist wichtig - die Pflanzen wachsen nicht überall. Und die Pigmenteinlagerungen im Blatt, besonders in knalligen Farben, dienen als Sonnenschutz."

Der Hohe Kasten ist der zweithöchste Aussichtsberg der Ostschweiz, bei klarem Wetter hat man einen Rundumblick: in die Schweizer Alpen, ins Rheintal und zum Bodensee.

Mehr Beiträge aus dem Appenzell und Toggenburg

Appenzellerland

Uralter Brauch mit Kostümen, Masken und Jodeln Silvesterchläuse haben im Appenzellerland neues Jahr eingeläutet

Im Appenzellerland wurde am Donnerstag in mehreren Gemeinden der sogenannte "Alte Silvester" gefeiert. Gäste von auswärts waren dieses Mal wegen der Corona-Pandemie allerdings nicht erwünscht.  mehr...

Wasserauen

Fünf Menschen kommen ums Leben Wanderunfälle im Alpsteinmassiv häufen sich

Seit Juni sind fünf Menschen im Alpstein in der Schweiz tödlich verunglückt. Am Montag stürzten eine Mutter und ihre fünfjährige Tochter einen steilen Hang hinab.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen

Wildhaus

Aufwendige Rettungsaktion Wildhaus: Höhlenforscher lag zwei Tage verletzt in Höhle

In Wildhaus im Kanton Sankt Gallen ist ein verunglückter Höhlenforscher gerettet worden. Er lag zwei Tage lang verletzt in einer Höhle auf rund 2.000 Metern Höhe.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR