STAND

Die AfD hat Bundestagsfraktionschefin Alice Weidel einstimmig zur Direktkandidatin bei der Bundestagswahl für den Wahlkreis Bodensee bestimmt. Das teilte die Partei mit.

Die 42-Jährige mit Wohnsitz in Überlingen ist auch Spitzenkandidatin der AfD im Bund. Sie tritt zusammen mit Parteichef Tino Chrupalla an. Bei der Bundestagswahl im September wird sie nun auch erneut als Direktkandidatin des Wahlkreises Bodensee ins Rennen gehen. Im benachbarten Wahlkreis Ravensburg ist Christoph Högel Direktkandidat.

Högel war am Einzug in den Landtag gescheitert

Er ist, wie Weidel, stellvertretender Vorsitzender im Kreisverband Bodensee und war bereits Kandidat bei der Landtagswahl in Baden-Württemberg. Högel konnte jedoch nicht ins Parlament einziehen. Der Kreisverband Bodensee war zuletzt wegen der sogenannten Spendenaffäre in den Schlagzeilen. Weil der Kreisverband illegal Spenden aus der Schweiz angenommen hat, muss die AfD eine Strafzahlung über 400.000 Euro leisten. Die Partei war jüngst mit einer Klage gegen das Bußgeld, das die Bundestagsverwaltung verhängt hatte, gescheitert.

Mehr zum Thema

Überlingen

Parteispendenaffäre um Alice Weidel und AfD-Kreisverband Bodensee AfD scheitert mit Klage gegen Strafzahlung

Die AfD muss im Zusammenhang mit der Parteispendenaffäre um Bundestagsfraktionschefin Alice Weidel und ihren Kreisverband Bodensee 396.000 Euro Bußgeld zahlen. Das Berliner Verwaltungsgericht wies eine Klage der AfD ab.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Nach Provokation auf Twitter Weidel fordert Junge zum Austritt aus AfD auf

Die Regenbogen- Flagge als Kapitänsbinde. Manuel Neuer will auch im Ungarn-Spiel ein Zeichen gegen Homophobie setzen. Was er nach UEFA Regelungen darf, scheint den früheren AfD-Landesvorsitzenden Uwe Junge so zu verärgern, dass er auf Twitter von der "Schwuchtelbinde" schrieb. Parteichefin Alice Weidel forderte ihn jetzt zum Parteiaustritt auf.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

STAND
AUTOR/IN