Verwundeten-Transport-Container von Airbus

Übergabe an die Bundeswehr

Airbus aus Immenstaad liefert ersten Verwundeten-Transport-Container

Stand

Im Verwundeten-Transport-Container von Airbus aus Immenstaad (Bodenseekreis) soll die Bundeswehr Verletzte in Krisengebieten sicher versorgen können. Der erste wird jetzt getestet.

Das Unternehmen Airbus Defence and Space in Immenstaad am Bodensee hat seinen ersten Verwundeten-Transport-Container (GVTC) an die Bundeswehr übergeben. Insgesamt 13 solcher vor Beschuss und Explosionen geschützter Container werden gebaut. Sie wurden von Airbus zusammen mit Partnerunternehmen entwickelt. In einem Container können zwei Sanitäter bis zu acht Patienten behandeln und sicher in ein Lazarett oder Krankenhaus bringen.

Die Sanitäter sollen in den Container künftig beispielsweise die Vitalfunktionen und die Sauerstoffsättigung der Patienten überwachen können. Auch Beatmen sei möglich, heißt es von Airbus. Die Insassen und das Equipment an Bord seien währenddessen vor chemischen Kampfstoffen, Beschuss und schweren Explosionen geschützt.

Container können autark und unter extremen Bedingungen eingesetzt werden

Ein Stromerzeugungsaggregat soll den autarken Betrieb des GVTC über Stunden hinweg ermöglichen, die Hochleistungs-Klimaanlage erlaube zudem den Einsatz auch unter extremen Klimabedingungen. Die Container sollen die Rettungskette der Bundeswehr künftig verbessern, so Harald Mannheim, Geschäftsführer der Airbus Defence and Space GmbH.

Verwundeten-Transport-Container von Airbus
Im Verwundeten-Transport-Container von Airbus sollen Kranke und Verletzte sicher behandelt und zu einem Krankenhaus gebracht werden können.

Airbus liefert bis 2026 zwölf weitere Container an die Bundeswehr

Der erste GVTC wird nun von der Bundeswehr getestet. Außerdem wird laut Airbus das Sanitätspersonal für den Einsatz in den Containern geschult. Anschließend gehe der GVTC in die Serienproduktion. Die nächsten zwölf Container sollen dann von 2024 bis 2026 an die Bundeswehr übergeben werden. 

Den GVTC hat Airbus Defence and Space unter anderem mit den Partnerunternehmen Drehtainer GmbH und Binz Automotive entwickelt. Er basiert auf einem internationalen Standard-Container und ist rund sechs Meter lang. Die Container sollen ohne spezielle Hebevorrichtungen auf vorhandene Bundeswehr-Lkw gesetzt werden können.

Mehr zu Airbus in Immenstaad

Immenstaad

Standort am Bodensee schafft 130 neue Stellen Airbus Defence and Space in Immenstaad zeigt sich krisenfest

Airbus Defence and Space in Immenstaad am Bodensee ist nach Angaben der Standortleitung trotz der zurückliegenden und aktuellen Krisen gut ausgelastet.

SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen

Immenstaad

Standort Immenstaad beteiligt Bau der Airbus-Raumsonde "Juice" abgeschlossen

Airbus hat die Raumsonde "Juice" fertiggestellt. Das teilt das Unternehmen mit. An dem Großprojekt beteiligt ist auch der Airbus-Standort Immenstaad im Bodenseekreis.

SWR4 BW am Samstagmorgen SWR4 Baden-Württemberg

Stand
Autor/in
SWR

Mehr von SWR Aktuell Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Die wichtigsten News direkt aufs Handy SWR Aktuell Baden-Württemberg ist jetzt auch auf WhatsApp

Der WhatsApp-Kanal von SWR Aktuell bietet die wichtigsten Nachrichten aus Baden-Württemberg, kompakt und abwechslungsreich. So funktioniert er - und so können Sie ihn abonnieren.

Baden-Württemberg

SWR Aktuell - der Morgen in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren: Newsletter mit BW-Nachrichten am Morgen!

Sie wollen morgens auf dem neuesten Stand sein? Dann abonnieren Sie "SWR Aktuell - der Morgen in BW". Die News aus Ihrem Bundesland ganz bequem in Ihrem Mailpostfach.