Nachtzug steht im Bahnhof (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance / Wegscheider/ÖBB/dpa)

Die Nachfrage nach Schlafwagen steigt Wieder mehr Nachtzüge ab Bregenz in die Schweiz

Eigentlich waren die Schlafwagen ein Auslaufmodell. Jetzt werden die Nachtzugverbindungen zum Beispiel zwischen Zürich, Bregenz und München wieder ausgebaut.

Die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) wollen die Kooperation mit den Österreichischen Bundesbahnen im Nachtzuggeschäft verstärken. Der Grund: Die Buchungszahlen bei Schlafwagen hätten zugenommen, so Reto Schärli, Pressesprecher der SBB gegenüber dem SWR.

Mit dem Nachtzug durch die Schweiz

Ihr eigentliches Nachtzuggeschäft hatten die Schweizer bereits vor zehn Jahren aufgegeben. Die Österreichischen Bundesbahnen besitzen aber noch Züge mit Schlafwagen und verkehren auf Strecken, die Ziele in der Schweiz ansteuern oder durch die Schweiz führen.

Weitere europäische Städte sollen angefahren werden

Beispielsweise soll es zwischen Zürich, Bregenz und München ab Dezember kommenden Jahres zusätzliche Verbindungen geben. Sechsmal täglich sollen dann Nachtzüge fahren, mehr als bislang. Außerdem sollen weitere europäische Städte ins Nachtzug-Netz aufgenommen und mit der Schweiz verbunden werden. Welche das sein werden, müsse zunächst geprüft werden, so Schärli. Es mache ökologisch keinen Sinn leere Nachtzüge durch Europa fahren zu lassen.

STAND