Schüler demostrieren in Ravensburg am "friday for future" für besseren Klimaschutz (Foto: SWR)

"Fridays for Future" in der Bodenseeregion Schüler demonstrieren für mehr Klimaschutz

Schüler aus dem Bodenseeraum haben am Freitag wieder für besseren Klimaschutz protestiert. Über 1.000 Teilnehmer unterstützten zum Beispiel in Konstanz die Initiative "Fridays for Future".

In Wangen im Allgäu haben die Schüler schon am Freitagmorgen ihren Unmut über die Klimaschutzpolitik zum Ausdruck gebracht. Gegen Mittag sind junge Menschen dann auch in Leutkirch, Lindau, Konstanz, Lindenberg und Ravensburg durch die Straßen gezogen. Die Demonstrationen fanden während der Schulzeit statt. Nur in Biberach protestierten die Schüler nach Schulende.

Schüler demonstrieren am "Friday For Future" in Konstanz für den Klimaschutz (Foto: SWR, Tina Löschner)
Laut Polizei sind heute über 1.000 Teilnehmer zu der Demonstration nach Konstanz gekommen. Tina Löschner

Die Bewegung kommt aus Schweden

Ein 16-jähriges Mädchen, Greta Thurnberg aus Schweden, hat die internationale Jugendbewegung ausgelöst. Und sie flaut nicht ab. In Ravensburg kamen beim letzten Mal rund 1.800 Teilnehmer zu der Kundgebung - viel mehr als erwartet. Und es bilden sich immer neue Regionalgruppen: Neben Überlingen, Konstanz und Friedrichshafen gründeten sich Gruppen in Wangen, Lindau und Lindenberg.

"Ich finde es extrem beeindruckend, wie schnell jetzt so viele junge Menschen mobilisiert wurden."

Sander Frank, Fridays-for-Future-Regionalgruppe am Bodensee

SWR-Reporterin Isabel Heine hat die Regionalgruppe in Friedrichshafen besucht. Im Audio geht sie der Frage nach, woher die Kraft dieser Bewegung kommt und wie sich die Jugendlichen am Bodensee organisieren.

Dauer

"Ich finde es total wichtig, dass wir uns als Jugend engagieren. Es ist unsere Zukunft!"

Marlene aus Überlingen

Wissenschaftler unterstützen mit "Scientists for Future"

In Konstanz erhalten die Schüler für ihr Anliegen Unterstützung von der Universität und ihren Mitarbeitern. Diese engagieren sich im Bündnis "Scientists for Future". Chemie-Professor Malte Drescher hat deswegen im Rahmen der Schülerdemo am Freitag eine Stellungnahme von Wissenschaftlern für mehr Klimaschutz verlesen. Er sagte, das Anliegen der jungen Menschen sei berechtigt und gut begründet. Es müsse gehandelt werden.

STAND