Bei einer Demonstration von Umweltschützern für den Stopp des Braunkohleabbaus und der Kohleverstromung ist ein Transparent mit der Aufschrift «Klimaschutz» zu sehen. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/Christophe Gateau/dp)

Mehr Einsatz für den Umweltschutz Kreis Konstanz will bis 2040 klimaneutral werden

Bäume pflanzen, Nahverkehr verbessern, Solarzellen anbringen. Der Kreis Konstanz will noch mehr für den Klimaschutz tun. Bis 2040 will der Kreis klimaneutral werden. Das hat der Kreistag beschlossen.

Mit großer Mehrheit hat der Kreistag des Landkreises Konstanz am Montag einem Konzept zum Schutz des Klimas zugestimmt. Unter anderem soll bis zum Herbst ein detaillierter Plan erarbeitet werden, wie der Landkreis zum Klimaschutz beitragen kann.

Möglichst viel energetisch sanieren

Beispielsweise sollen die kreiseigenen Gebäude energetisch saniert und zum Teil mit Solarzellen auf dem Dach ausgestattet werden. Zudem soll der öffentliche Nahverkehr weiter verbessert und mehr in die Wiederanpflanzung von Bäumen und die Aufforstung von Wäldern investiert werden.

Ein Schild mit der Aufschrift "Veränderung". (Foto: SWR, Jürgen Lösselt)
Jürgen Lösselt

Studie zum Klima an HTWG

Auch ein Forschungsprojekt der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung Konstanz soll fortgeführt und mit rund 20.000 Euro finanziert werden. Die Hochschule hat Daten zur Energiewende systematisch erfasst und dokumentiert - unter anderem die CO2-Bilanz des Landkreises. Diese Daten sollen künftig der kommunalen Klimaschutzstrategie dienen.

Städte haben bereits Klimschutzpakete

Einige Städte haben bereits Klimaschutzpakete verabschiedet. Die Stadt Tübingen will bis 2030 klimaneutral werden. Stuttgart will bis 2050 nachziehen. Auch die Städte Karlsruhe und Freiburg haben entsprechende Klimaschutzkonzepte beschlossen.

STAND