Ein Unwetter zieht über dem Friedrichshafener Teilort Spaltenstein auf (Foto: SWR)

Wetter in Baden-Württemberg Gewitter und Starkregen: Unwetter trifft Bodenseeregion

Heftige Gewitter haben am Samstagabend über der Bodenseeregion getobt. Überlingens Bahnhof war überflutet, eine Yacht geriet in Seenot und in Pfullendorf musste ein Festival geräumt werden.

Dauer

In den Landkreisen Konstanz und Bodenseekreis gab es bis Mitternacht Starkregen und Windgeschwindigkeiten bis etwa 80 Kilometer pro Stunde.

Allein im Bodenseekreis musste die Feuerwehr zu rund 150 wetterbedingten Einsätzen ausrücken, wie der Kreisfeuerwehrverband am Sonntagnachmittag mitteilte.

Besonders das Stadtgebiet und Hinterland von Überlingen am Bodenseeufer waren betroffen. Wie die Polizei mitteilte, trat nahe dem Zentralfriedhof ein Bach über die Ufer und überschwemmte den nahe gelegenen Busbahnhof, auch mehrere Keller standen unter Wasser, umgekippte Bäume blockierten Straßen. Es wurde niemand verletzt. Wie hoch der Schaden ist, war noch unklar. Die Einsätze dauerten laut Feuerwehr teilweise bis Sonntagmittag an.

Behinderungen im Bahnverkehr

Das Wetter legte auch Teile des Bahnverkehrs lahm. Auf der Zugstrecke Radolfzell-Konstanz wurde ein Regionalexpress ausgebremst, weil ein Baum auf die Oberleitung gestürzt war. Am heftigsten erwischte es den Bahnhof Überlingen. Der abgesenkte Bahnhof konnte den Wassermassen nicht trotzen, der Zugverkehr musste vorübergehend eingestellt werden. Der Gleisbereich des Bahnhofs stand laut Feuerwehr meterhoch unter Wasser. Auf der Strecke gab es in der Folge Verspätungen und Teilausfälle.

Eine überflutete Straße in Überlingen (Foto: Pressestelle, Feuerwehr Überlingen)
Der durchs Überlinger Stadtgebiet führende Nellenbach überflutete am Samstagabend den Bahnhof Stadtmitte. Pressestelle Feuerwehr Überlingen

Auch auf dem Bodensee ging es turbulent zu. Die Feuerwehr musste die Besatzung einer Segelyacht retten, die vor Kressbronn (Bodenseekreis) in Seenot geraten war.

Konzert unterbrochen - 800 Besucher müssen Gelände verlassen

Auch in Pfullendorf (Kreis Sigmaringen) war das Unwetter zu spüren: Dort musste wegen einer herannahenden Sturm- und Gewitterfront ein Konzert auf dem Festgelände Seepark unterbrochen werden. Die rund 800 Besucher des Festivals "Musikprob" wurden zwischenzeitlich in Lagerhallen eines Bauernhofes in der Nähe untergebracht. Durch die teilweise heftigen Sturmböen wurden einige Zelte auf dem Festivalcampingplatz mitgerissen und beschädigt. Nachdem sich das Unwetter gegen 23 Uhr verzogen hatte, konnten die Festivalbesucher zum Konzert zurückkehren - das Programm wurde in einem Festzelt fortgesetzt. Verletzt wurde niemand.

Wetter bleibt weiter wechselhaft

Zu Beginn der neuen Woche zeigt sich das Wetter in Baden-Württemberg erneut launisch und wechselhaft. So scheint am Montag zwar zunächst die Sonne im Land, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte. Aber in der zweiten Tageshälfte dürften Wolken aufziehen. In höheren Lagen könnte es Schauer und Gewitter samt Sturmböen geben. Die Höchsttemperaturen steigen indes auf bis zu 29 Grad.

In der Nacht zum Dienstag zeigen sich demnach kaum Wolken. Tagsüber scheint die Sonne in weiten Teilen Baden-Württembergs. Nur wenige Wolken kommen auf. Es bleibt trocken bei Höchstwerten von 25 bis 31 Grad. Die Nacht zum Mittwoch bleibt nach Angaben des DWD ebenfalls klar. Tiefstwerte liegen zwischen 17 und 12 Grad. Der Mittwoch startet sonnig, die Temperatur steigt auf 27 bis 32 Grad. Im Laufe des Tages ziehen im Bergland aber Wolken auf. Dort könnte es Schauer und Gewitter geben.

STAND