Ein Zug fährt am Abend an einem Bahnübergang vorbei. Der Zug ist unscharf. Im Vordergund ist eine geschlossene Bahnschranke und eine rote Ampel zu sehen. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Picture Alliance)

Elektrifizierung der Südbahn Strecke zwischen Biberach und Aulendorf bald frei

Die Arbeiten für die Elektrifizierung der Südbahn liegen im Zeitplan. Derzeit ist der Streckenabschnitt zwischen Biberach und Aulendorf noch komplett gesperrt. Aber es ist ein Ende in Sicht.

Zwischen Biberach und Aulendorf sind mittlerweile alle Masten für die Oberleitungen aufgestellt worden. Das teilte eine Sprecherin der Deutschen Bahn dem SWR mit. Bis Ende Juli werden die sogenannten Kettenwerke gezogen. Das sind die Stromleitungen zwischen den Masten. Dabei kommt die sogenannte Zeck-Einheit zum Einsatz. Eine große Maschine, die auf Schienen fährt und mit der die Leitungsdrähte eingezogen werden. Auf der Großbaustelle sind derzeit mehr als 200 Arbeiter im Einsatz, so die Sprecherin.

Zugstrecke Biberach - Aulendorf ab Mitte Juli wieder frei

Ab Mitte Juli sollen auf dem Streckenabschnitt zwischen Biberach und Aulendorf dann wieder Züge fahren. Bisher müssen Fahrgäste auf dieser Strecke in Busse umsteigen. Ab September beginnt dann die nächste Baustelle auf der Südbahn. Dann wird der Streckenabschnitt zwischen Friedrichshafen und Lindau-Aeschach zur Großbaustelle. Die Strecke der Bodenseegürtelbahn wird deshalb gesperrt.

Streckenplan der Südbahn von Ulm an den Bodensee (Foto: Pressestelle, Pressestelle Deutsche Bahn)
Pressestelle Pressestelle Deutsche Bahn

Die Arbeiten auf der Südbahn-Strecke werden in vier Bauabschnitten durchgeführt. Der erste war Ende vergangenen Jahres abgeschlossen worden. Auf 21 Kilometern zwischen Laupheim und Ulm wurden alle 70 Meter auf beiden Seiten Oberleitungsmasten gesetzt.

Die Elektrifizierung der Südbahn - ein Großbauprojekt

Die Elektrifizierung der Südbahn soll bis Ende 2021 abgeschlossen sein. Auf der 120 Kilometer langen Bahnlinie von Ulm nach Friedrichshafen und weiter nach Lindau sollen zirka 4.000 Masten errichtet, Stromkabel verlegt und Brücken um- oder neu gebaut werden. Dann sollen auf der Bahnstrecke Züge mit 160 km/h fahren können. Die Strecke hat auch für Verbindungen in die Schweiz und nach Österreich einen hohen Stellenwert. Der Zugverkehr nach Bregenz zum Beispiel soll dann auch ausgebaut werden. Die Gesamtkosten zur Elektrifizierung der Südbahn belaufen sich auf rund 225 Millionen Euro.

STAND