Verena Bentele (Foto: picture-alliance / dpa)

Sozialverband VdK Verena Bentele zur Präsidentin gewählt

Die blinde Biathletin und zwölffache Paralympics-Siegerin Verena Bentele aus Tettnang steht jetzt an der Spitze des Sozialverbandes VdK. Eine große Mehrheit stimmte für sie.

Die VdK-Delegierten wählten Verena Bentele am Mittwoch mit gut 90 Prozent der Stimmen an die Spitze des Verbands. Die 36-jährige blinde Ausnahmesportlerin stammt aus Tettnang im Bodenseekreis. Sie war vorher Behindertenbeauftragte der Bundesregierung. Dieses Amt gab sie vor einer Woche ab.

Toleranz und Solidarität

"Der VdK ist die größte Bürgerbewegung Deutschlands, in der sich Jung und Alt für eine solidarische, tolerante Gesellschaft engagieren", sagte Bentele. Der Sozialverband hat mehr als 1,8 Millionen Mitglieder. Den VdK will Bentele nach eigenen Angaben künftig stärker für junge Menschen öffnen. Auch im Kampf gegen Altersarmut, wachsende Einkommensungleichheit, Zweiklassenmedizin und eine unzulängliche Pflegepolitik gebe es viel zu tun, sagte sie.

Die von Geburt an blinde Bentele hat als äußerst erfolgreiche Biathletin den Behindertensport in Deutschland populär gemacht. Nach ihrer Sportkarriere startete die Literaturwissenschaftlerin ihre berufliche Karriere als selbstständiger Coach.

Kritik vom VdK-Landeschef

Der baden-württembergische VdK-Chef, Roland Sing, hatte sich Anfang der Woche gegen die Wahl von Verena Bentele an die Spitze des Bundesverbandes ausgesprochen, weil sie eine Bezahlung gefordert hat.

STAND