Sommertour: von Gipfel zu Gipfel Vulkan, Naturschutzgebiet und Burgruine

In der dritten Woche unserer Sommertour will SWR-Reporterin Marion Kynass fünf Aussichtspunkte in der Region besuchen. Die Aussicht von ihrem ersten Gipfel, dem Hohentwiel, ist getrübt. Interessante Geschichten findet sie trotzdem.

Der Hohentwiel ist der Hausberg von Singen im Hegau. 686 Meter ist der ehemalige Vulkan hoch - und 15 Millionen Jahre ist es her, dass er aktiv war. Heute steht der Vulkankegel unter Naturschutz: Viele besondere Arten gedeihen auf der wasserdurchlässigen und mineralstoffreichen Lavaerde. Das lilablühende Ysopkraut zum Beispiel hat sich hier angesiedelt, beheimatet ist es jedoch im milden Mittelmeerklima.

Hohentwiel-Kenner Hubertus Both weiß viel über den Berg und seine Geschichte - das ganze Gespräch dazu im Audio.

Dauer

Eindrücke vom Naturschutzgebiet Hohentwiel

Sommertour: von Gipfel zu Gipfel Vulkan, Naturschutzgebiet und Burgruine

Die bekannteste Attraktion des Hohentwiel ist die gut erhaltene Festungsruine. Ihre Geschichte geht auf das Jahr 914 zurück. Damals bauten schwäbische Adelige die Burg "Castellum Twiel". Birgit Rückert von den Staatlichen Schlössern und Gärten kennt die Geschichte des Berges von der ersten Besiedlung vor ungefähr 5.000 Jahren über ihre Zeit als schier uneinnehmbare Burg bis heute. Was an der Burg so besonders ist, erzählt Birgit Rückert im Gespräch mit Marion Kynass.

Dauer

Eindrücke von der Burgruine

Sommertour: von Gipfel zu Gipfel Vulkan, Naturschutzgebiet und Burgruine

STAND