Blick vom Pfänder auf den Bodensee (Foto: SWR, Erich Schütz)

Sommersaison war ein Erfolg Rekordumsatz für Vorarlberger Seilbahnen

Für die Vorarlberger Seilbahnen geht's nur in eine Richtung: nach oben. Denn die Sommersaison lief für die Seilbahnbetreiber außergewöhnlich gut. Sie haben erneut einen Umsatzrekord erzielt.

Obwohl es in diesem Sommer einige schlechte Wettertage gab, konnten die Seilbahnbetreiber ihr Ergebnis vom Rekordsommer 2018 um rund ein Prozent steigern. Knapp 20 Millionen Euro setzten sie mit der Personenbeförderung um. Entsprechend gut ist die Stimmung unter den Seilbahnbetreibern. In einer Umfrage der Wirtschaftskammer Österreich bewertete ein Drittel der Seilbahnbetreiber den Sommer als hervorragend, die anderen zwei Drittel als gut.

Sommerattraktionen kommen an

Das zeige auch, dass die Investitionen in Erlebnisangebote sich auszahlen, so die Wirtschaftskammer Österreich. Die Seilbahnen investierten rund zwei Millionen Euro in das Sommergeschäft, das meiste davon in Attraktionen am Berg, wie beispielsweise Bike-Parks, einen Waldrutschenpark oder Stand-Up-Paddling am Bergsee.

"Familien kommen ebenso auf ihre Kosten wie Sportler oder Individualtouristen."

Hans Jochum, Obmann der Fachgruppe der Seilbahnen Vorarlberg

Das lockt viele Gäste aus dem Ausland ins Vorarlberg. Rund 40 Prozent der Gäste kommen aus Deutschland, zehn Prozent aus der Schweiz und neun Prozent aus den Benelux Staaten.

Mountainbike (Foto: SWR, SWR -)
SWR -
STAND