Coming-Out am Arbeitsplatz Camp in Markelfingen: Hilfe für schwule Männer

Ein Camp für schwule junge Männer, die lernen wie sie sich bei Familie und Freunden und auf der Arbeit outen können: Das gibt es seit 25 Jahren jeden Sommer in Markelfingen bei Radolfzell. Das Camp ist nach wie vor gefragt.

Ins Leben gerufen wurde das Ganze vom Deutschen Gewerkschaftsbund, weil viele homosexuelle Männer auf dem Arbeitsmarkt immer noch mit Problemen und Diskriminierung zu kämpfen haben, aber auch damit, sich überhaupt zu outen vor Freunden, Familie und am Arbeitsplatz.

Sommercamp für schwule Männer in Markelfingen schnell ausgebucht

Auch in diesem Jahr war das Camp wieder stark nachgefragt. 120 junge Männer nahmen daran teil. Unter den Teilnehmern war auch der 18-jährige Jonas. Er erzählte seinen Eltern erst vor Kurzem in einem Brief, dass er schwul sei. Den Mut zu haben, sich zu outen, war für ihn ein großer Wunsch.

Dauer

An dem Sommercamp in Markelfingen nahm er teil, um Gleichgesinnte zu treffen und sich selbst besser kennen zu lernen. Neben Coming-Out-Workshops und Diskussionsrunden konnten die Teilnehmer zum Beispiel auch mit Schminke, Perücke und Frauenkleidern experimentieren - etwas, was sie zuhause vermutlich nicht so frei ausprobieren können.

Diskriminierung am Arbeitsplatz

Die Diskriminierung von Schwulen sei immer noch ein großes Thema, auch am Arbeitsplatz, so Joachim Stein, der das Camp seit 25 Jahren organisiert. Dort lernen die jungen Männer, die zwischen 16 und 27 Jahre alt sind, Strategien, wie sie am Arbeitsplatz mit ihrer Homosexualität umgehen können.

STAND