Schriftstellerin aus Oberschwaben Maria Beig gestorben

Die oberschwäbische Schriftstellerin Maria Beig ist tot. Sie starb am Montag im Alter von 97 Jahren in Friedrichshafen. Das teilte ein Freund der Familie dem SWR mit.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
18:00 Uhr
Sender
SWR Fernsehen BW

1920 war Maria Beig in eine bäuerliche Großfamilie in einem Weiler bei Meckenbeuren geboren worden. Als Autorin entdeckt wurde sie auf dem jährlichen Schriftstellertreffen, dem Literarischen Forum Oberschwaben in Wangen. Martin Walser rief nach ihrer dortigen Lesung begeistert nach einem Verleger. Ihr erstes Buch, den Familienroman "Rabenkrächzen", veröffentlichte die pensionierte Hauswirtschaftslehrerin mit 62 Jahren.

Bis ins hohe Alter schrieb Maria Beig Romane und Erzählungen, zumeist lakonische Schilderungen des bäuerlichen oder kleinbürgerlichen Lebens. Dadurch galt sie als Chronistin einer mittlerweile verschwundenen Lebenswelt und "Stimme Oberschwabens". Beig erhielt unter anderem den Alemannischen Literaturpreis und die Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg. Zu ihrem 90. Geburtstag erschien ihr Gesamtwerk in fünf Bänden. Zuletzt lebte sie in einem Pflegeheim in Friedrichshafen.

STAND