Riesengroße Schweizer Fahne hängt am Berg, davor eine Schwebebahn (Foto: Pressestelle, Säntis Schwebebahn AG)

Säntis-Schwebebahn zieht Bilanz Lawine trübt Freude über Rekordjahr für Säntis-Schwebebahn

Es ist das beste Ergebnis in 84 Jahren. Die Säntis-Schwebebahn AG blickt auf das erfolgreichste Geschäftsjahr ihrer Geschichte zurück. Doch die Lawinenabgänge im Januar haben Schäden angerichtet.

Das schöne Wetter brachte dem Betreiber der Säntis-Schwebebahn im vergangenen Jahr den großen Erfolg. Dank des langen und heißen Sommers fuhren rund 436.000 Gäste mit der Säntis-Bahn auf den Gipfel. Das waren rund 85.000 mehr als im Vorjahr. Auch das Hotel auf der Schwägalp habe sich gut entwickelt, heißt es in dem Bericht der Säntis-Schwebebahn AG. Die Zimmer seien zu über 65 Prozent ausgelastet gewesen. Der Hotelbetrieb brachte dem Unternehmen mit knapp acht Millionen Franken die meisten Einnahmen ein. Mit dem Betrieb der Schwebebahn wurden rund sechs Millionen Franken erwirtschaftet und durch die Gastronomie etwa 3,5 Millionen. Insgesamt summieren sich die Einnahmen auf rund 20 Millionen Franken.

Lawinen richten Schäden an

Die Freude über das gute Ergebnis sei allerdings getrübt durch die zwei Lawinenniedergänge Mitte Januar. Dabei wurden das Hotel und eine Seilbahnstütze der Säntis-Schwebebahn schwer beschädigt. Der Betrieb der Bahn müsse noch Monate eingestellt bleiben, heißt es im Bericht. Die Geschäftsleitung sei damit beschäftigt, eine Lösung zu erarbeiten. Die geplanten Umbauarbeiten auf dem Säntis gingen in der Zwischenzeit weiter. Wenn die Schwebebahn wieder in Betrieb genommen wird, soll gleichzeitig das neue Restaurant auf dem Säntis eröffnet werden.

STAND