Dirk P. ist Anhänger des IS (Foto: SWR)

Mann kämpft um Rückholung seines Sohnes Petition für mutmaßlichen IS-Anhänger

Der Vater eines mutmaßlichen IS-Anhängers aus dem Kreis Ravensburg hat sich mit einer Petition an den Bundestag gewandt. Nach SWR-Informationen will er erreichen, dass deutsche Behörden seinen in Nordsyrien inhaftierten Sohn zurück nach Deutschland holen.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
19:30 Uhr
Sender
SWR Fernsehen BW

In dem Fall geht es um einen 37-Jährigen, der 2015 zum sogenannten Islamischen Staat ausgereist ist. Seit seiner Festnahme durch kurdische Milizen vor zwei Jahren sitzt er in Nordsyrien in Haft. In der Petition seines Vaters, der im Landkreis Ravensburg wohnt, heißt es, in dem Gefängnis würden "untragbare hygienische Verhältnisse" herrschen, es gebe nur wenig zu essen. Die Bundesregierung müsse seinem Sohn, einem deutschen Staatsbürger, die Rückkehr nach Deutschland ermöglichen. Der Sohn sei bereit, sich einem deutschen Gericht zu stellen.

Werner P. der Vater des mutmaßlichen IS-Anhängers (Foto: SWR)
Werner P. ist der Vater des mutmaßlichen IS-Anhängers. Er fühlt sich von der Bundesregierung im Stich gelassen.

Bundesanwaltschaft ermittelt

Nach SWR-Informationen ermittelt in dem Fall die Bundesanwaltschaft. Ob sich der Mann an Kampfhandlungen beteiligt hat, ist allerdings unklar. In dem Fall engagiert sich auch die ehemalige Bundesjustizministerin Herta Däubler-Gmelin (SPD). Dem SWR sagte sie, aus humanitären Gründen müssten vor allem die syrische Ehefrau des 37-Jährigen und dessen zweijähriger Sohn nach Deutschland geholt werden. Die Petition mache klar, dass die Bundesregierung jetzt handeln müsse, so Däubler-Gmelin.

STAND