Sportveranstaltung bei Radolfzell abgebrochen 57-Jähriger stirbt bei Megathlon

Bei der Sportveranstaltung Megathlon rund um Radolfzell (Kreis Konstanz) ist am Sonntag ein Mann tödlich verunglückt. Er ging beim Schwimmen unter und konnte nur noch tot geborgen werden.

Schwimmer beim Megathlon rund um Radolfzell (Landkreis Konstanz) (Foto: Gerald Jarausch)
Der Bodensee-Megathlon wurde von einem Unglücksfall überschattet. Gerald Jarausch

Der Mann ging am Sonntagmorgen beim Schwimmen in der Nähe einer Wendemarke etwa 50 Meter vor dem Ufer plötzlich unter. Laut Polizeiangaben waren mehrere Rettungsboote und neun Taucher im Einsatz. Der Bereich wurde auch von einem Rettungshubschrauber und Drohnen abgesucht.

Der 57-jährige Sportler konnte trotz intensiver Suche erst knapp fünf Stunden später durch den Einsatz von Echolot und Sonar unter Wasser lokalisiert werden. Er konnte nur noch tot geborgen werden.

Keine Obduktion

Der Mann wird nicht obduziert. Es gebe keine Hinweise auf Fremdverschulden, deshalb habe die Staatsanwaltschaft keine Obduktion angeordnet, sagte ein Sprecher der Wasserschutzpolizei dem SWR am Montag. Vermutlich sei der Schwimmer infolge eines medizinischen Notfalls untergegangen.

Megathlon bei Radolfzell wurde abgebrochen

Nach Angaben des Veranstalters war der Megathlon nach Bekanntwerden des Todesfalls unverzüglich abgebrochen worden. Nach Veranstalterangaben hatten sich rund 1.350 Teilnehmer zum Megathlon angemeldet, bei denen sich die Sportler in mehreren Disziplinen messen. Zuerst schwimmen sie eine Distanz von 1,5 Kilometern, es folgen Radfahren, Inlineskaten, Mountainbiken und Laufen.

STAND