Eine abgebrannte Tiefgarage in Friedrichshafen (Foto: SWR, Alfred Knödler)

Nach Tiefgaragenbrand in Friedrichshafen Anklage gegen Parkhaus-Brandstifter erhoben

Wegen Brandstiftung in drei Fällen hat die Staatsanwaltschaft Ravensburg Anklage gegen einen 29-Jährigen erhoben. Er soll unter anderem das "Parkhaus am See" in Friedrichshafen angezündet haben.

Beginnen soll der Prozess im Juni. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Ravensburg hat der Beschuldigte gestanden, Ende vergangenen Jahres im "Parkhaus am See" in Friedrichshafen und in einem Einrichtungsgeschäft in der Fußgängerzone Feuer gelegt zu haben. Zudem belasten ihn Aufnahmen einer Überwachungskamera und Zeugenaussagen. Der 29-Jährige steht auch im Verdacht, am gleichen Tag einen dritten Brand in einer Lagerhalle gelegt zu haben.

Seit März in Klinik untergebracht

Laut eines psychiatrischen Gutachtens ist der Angeklagte aufgrund einer schweren psychischen Erkrankung nur vermindert schuldfähig. Seit März ist der Mann daher nicht mehr in Untersuchungshaft, sondern in einer psychiatrischen Klinik untergebracht.

Feuer verursacht Millionenschaden

Das Feuer im Parkhaus verursachte einen Millionenschaden. Zahlreiche Autos wurden zerstört. Die Tiefgarage ist seitdem geschlossen, die Sanierung läuft. Frühestens Ende September sollen Teile des Parkhauses wieder geöffnet werden.

STAND