Der Vorgarten eines Hauses mit Steinen aufgefüllt. Zwischen den Steinen stehen vertrocknete kleine Büsche. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Picture Alliance)

Kampf gegen "tote Steinwüsten" Maselheim verbietet Schottergärten

Grau, steinig, tot. Die Gemeinde Maselheim im Landkreis Biberach geht gegen Schottergärten vor. Sie seien tier- und menschenfeindlich und deshalb zukünftig verboten. Manche können das nicht verstehen.

Das Verbot für Kies- und Steingärten in Maselheim gilt nur für ein neues Wohngebiet in der Gemeinde. Dafür hat der Gemeinderat einen entsprechenden Bebauungsplan erlassen. Garagenzufahrten und Wege sind davon nicht betroffen, so der Bürgermeister Elmar Braun (Grüne) gegenüber dem SWR. Gemeint seien Flächen auf bebauten Grundstücken, die nicht genutzt würden. Schon jetzt müssten solche Flächen laut Landesbauordnung eigentlich Grünflächen sein, so Braun.

Schottergärten breiten sich in Maselheim aus

Schottergärten seien beliebt und breiteten sich immer weiter aus, weil sie als pflegeleicht gelten, so Elmar Braun weiter. Die Steinwüsten seien aber tier-, insekten- und menschenfeindlich.

Bürger beschweren sich

Erste Beschwerden seien bereits bei dem Bürgermeister eingegangen. Die Bürger würden befürchten, sie müssten ihre bestehenden Schottergärten nun entfernen. Dabei betreffe das Verbot ausschließlich neue Baugebiete. Bürgermeister Elmar Braun hofft, dass sich die Bürger seiner Gemeinde zumindest mit dem Thema beschäftigen.

STAND