Blick auf Berge im Bregenzer Wald in Vorarlberg (Foto: SWR)

Mann irrt stundenlang durch die Berge Verirrter Wanderer bei Gaschurn aufgetaucht

Stark unterkühlt und leicht verletzt ist ein Wanderer am Freitagmorgen in einem Tal bei Gaschurn wieder aufgetaucht. Zuvor hatte er sich stundenlang durchs Gebirge geschlagen. Er hatte sich verirrt.

Der 67-jähriger Wanderer war am Donnerstagabend von Gaschurn aus mit einer Gruppe unterwegs hinab ins Tal. Weil er austreten musste, entfernte er sich. Dann verlor er den Anschluss an die Gruppe und verirrte sich laut Vorarlberger Polizei abseits der Wege.

Bergretter suchten erfolglos nach dem Mann bei Gaschurn

In steilem Gelände rutschte er schließlich mehrere Meter tief ab und blieb zunächst bewusstlos liegen. Später setzte er den Talabstieg fort, bis es dunkel wurde. Zu diesem Zeitpunkt suchte bereits die alarmierte Bergrettung nach ihm. Die Rettungsaktion musste jedoch gegen zwei Uhr nachts wegen Nebels erfolglos abgebrochen werden.

Nach Irrweg durch die Nacht: Stark unterkühlt - aber lebendig

Als die Vorarlberger Retter am Freitagmorgen die Suche fortsetzen wollten, kam die Nachricht: Der vermisste deutsche Wanderer hatte sich in ein Wohnhaus im Tal bei Gaschurn gerettet. Er kam mit einer starken Unterkühlung sowie Prellungen und Schürfwunden ins Krankenhaus.

STAND