Korris machen Schule in Meßkirch (Foto: SWR, Isabel Heine)

Korrespondenten machen Schule SWR zu Besuch in Meßkircher Schule

Was sind Fake News? Wie entstehen sie? Und wie kann man sie erkennen? Diese Fragen waren Thema beim Medien-Workshop am Martin Heidegger Gymnasium in Meßkirch. Und die Schüler konnten Fragen stellen zum journalistischen Alltag im SWR-Studio Friedrichshafen.

Für das Projekt "Korrespondenten machen Schule" haben sich der SWR und das Landesmedienzentrum Baden-Württemberg (LMZ) zusammengetan. Es geht darum, die Medienkompetenz von Jugendlichen zu stärken und ihnen einen Einblick in die journalistische Arbeit des SWR zu ermöglichen. Ein Medienpädagoge vom LMZ und eine Reporterin vom SWR Studio in Friedrichshafen besuchten dafür gemeinsam zwei neunte Klassen in Meßkirch.

Fake News erkennen

Hauptthema des Workshops waren Fake News. Der Experte vom Landesmedienzentrum Baden-Württemberg, Christian Schmidt, hielt einen Vortrag und führte mit den Schülern praktische Übungen durch. Dabei sollten sie zum Beispiel "echte" Nachrichten von "erfundenen" Nachrichten unterscheiden. Gar nicht so einfach! Teilweise fiel es den Schülern noch schwer, zwischen Satire und Realität zu unterscheiden.

Dauer

SWR-Fakefinder

Gemeinsam mit dem Medienpädagogen erarbeiteten sie sich Punkte, wie sie Falschnachrichten enttarnen können. Beispielsweise sollten sie immer die Quellen überprüfen oder die Bilder-Suche von Google nutzen, um zu sehen ob ein Bild aus dem Kontext gerissen oder bearbeitet wurde. Üben können sie das auch noch weiterhin mit dem SWR-Fakefinder.

Reporterin Isabel Heine vom SWR-Studio Friedrichshafen ergänzte die Übungen mit Erfahrungsberichten aus dem Arbeitsalltag. Dabei berichtete sie den Schülern unter anderem, wie die Themen für die Regionalnachrichten ausgewählt werden und wie Themen recherchiert werden.

Meßkircher Schüler enttarnen Fake News

STAND