Nach einer Explosion an Bord liegt eine ausgebrannte Motoryacht am 29.6.2019 im Segelhafen von Konstanz. (Foto: SWR, Hildegard Eichenhofer)

Rauchsäule über Konstanz Motoryacht nach Explosion beschlagnahmt

Nach der Explosion an Bord einer Motoryacht am Samstagmittag im Konstanzer Hafen hat die Polizei das Boot beschlagnahmt. Weitere Untersuchungen sollen klären, was die Ursache war. 

Bislang geht die Polizei von einem technischen Defekt aus. An Bord befanden sich zwei Erwachsene und zwei Kinder im Alter von sieben und acht Jahren. Der 50-jährige Bootsführer hatte beim Anlegevorgang am Samstag gegen 11:40 Uhr Brandgeruch wahrgenommen, daraufhin sprang die Familie auf die Hafenmole. Dabei verletzte sich die Frau am Bein.

450 Liter Treibstoff an Bord

Kurz darauf explodierte die Yacht und brannte weitgehend aus. An Bord befanden sich rund 450 Liter Treibstoff, die nicht explodierten. "Sonst wäre es noch wesentlich schlimmer gewesen. Gott sei Dank, dass es nicht so gekommen ist", sagte ein Polizeisprecher. Die schwarze Rauchsäule war weithin zu sehen.

Explosion eines Motorboots am Bodensee   (Foto: SWR)
Nach der Explosion am Bodensee war die Rauchsäule von weitem zu sehen

Die Feuerwehr löschte mit 28 Kräften das Feuer von der Hafenmole aus. Um das Boot wurden Öl-Sperren gezogen, ein Hubschrauber der Polizei machte Luftbilder, um eine eventuelle Verschmutzung des Bodensees erkennen zu können. Die Polizei sperrte zeitweise den Hafen und den Uferbereich zum Schutz vor dem giftigen Rauch.

Kran birgt Yacht

Das Wrack wurde als Ganzes mit einem Kran aus dem Hafenbecken gehoben und von einem Tieflader abtransportiert. Die Polizei bezifferte den Schaden auf 70.000 Euro.

Abgebranntes Boot wird abtransportiert (Foto: SWR, Eichenhofer)
Das im Konstanzer Hafen abgebrannte Boot wird abtransportiert. Eichenhofer

Zweite Explosion in kurzer Zeit

Bereits am Freitag hatte es eine Explosion auf einem Boot im Hafen von Fußach gegeben, am anderen Ende des Bodensees in Vorarlberg. Ein älteres Ehepaar, das an Bord geschlafen hatte, rettete sich ins Wasser.

STAND