Schülerklimagipfel in Friedrichshafen (Foto: SWR)

"Ja, wir können was tun!" Landesweit erster Schülerklimagipfel in Friedrichshafen

Klimaschutz ist möglich: Rund 1.300 Schülerinnen und Schüler der neunten und zehnten Klassen haben am Mittwoch in Friedrichshafen am Schülerklimagipfel teilgenommen.

Dauer

Thematisiert wurden der Klimawandel und seine Folgen. Dazu eingeladen hat der Landrat des Bodenseekreises, Lothar Wölfle (CDU). Zudem ging es um Einblicke in die Klimaforschung und die Auswirkungen des Klimawandels auf die Bodenseeregion. Im Graf-Zeppelin-Haus in Friedrichshafen gab es den ganzen Tag Vorträge und Diskussionen. Zu Wort kamen unter anderem Aktivisten der "Fridays for Future"-Bewegung. Außerdem erklärten Experten, wie sich das Klima in den kommenden 80 Jahren verändern wird.

Präsentationsmöglichkeit für Firmen der Region

Wie das Klima geschützt werden kann, was der einzelne tun kann - darüber diskutierten die Jugendlichen. Ein TV-Moderator und Schülermoderatoren führten durch das Tagesprogramm. Das Foyer des Veranstaltungshauses wurde dabei zur Kimaschutzarena. Dort präsentierten sich nachhaltig handelnde Firmen, Betriebe, Institutionen und Organisationen. Dabei ging es auch um Jobs für Umweltfachkräfte, sogenannte Green Jobs.

Großes Interesse von Seiten der Schüler

Eine Veranstaltung dieser Art und Größe habe es in Baden-Württemberg noch nicht gegeben, heißt es seitens des Landratsamtes Bodenseekreis. Mit rund 1.300 Teilnehmern sei das Graf-Zeppelin-Haus komplett ausgebucht gewesen, es habe sogar eine Warteliste gegeben.

STAND