Ein Päckchen von Amazon auf einem Förderband (Foto: SWR)

Hunderte neue Jobs für den Kreis Sigmaringen Amazon will Verteilzentrum in Meßkirch bauen

Der Online-Versandhändler Amazon will ein Verteilzentrum bei Meßkirch im Kreis Sigmaringen bauen. Das könnte der Gemeinde hunderte neue Jobs bringen. Baubeginn könnte schon im Januar sein.

Die Halle wird rund 10.000 Quadratmeter groß werden, teilte der Bürgermeister von Meßkirch, Arne Zwick (CDU), mit. Von dort aus werden Pakete, die ankommen, sortiert und dann per Kurierdienste an die Kunden in einem Umkreis von circa eineinhalb Stunden Fahrtzeit ausgeliefert. Die Kommune freut sich über den Global Player, der sich im "Industriepark Nördlicher Bodensee" niederlassen will.

Amazon schafft bis zu 450 Jobs

An dem Gewerbegebiet sind neben Meßkirch auch noch Inzigkofen, Leibertingen, Sauldorf und Wald beteiligt. Sie alle erhoffen sich durch die Ansiedelung von Amazon neue Arbeitsplätze. Der Konzern sprach von rund 200 Jobs, die dadurch geschaffen werden. Durch weitere Stellen bei Dienstleistern, die für Amazon arbeiten werden, könnten es am Ende sogar bis zu 450 neue Arbeitsplätze sein, so Bürgermeister Arne Zwick gegenüber dem SWR. In der Hochsaison, also den beiden Monaten vor Weihnachten, könnte sich diese Zahl durch Saisonarbeitskräfte sogar verdoppeln. "Das sind sichere Arbeitsplätze, die auch konjunkturell keinen großen Schwankungen unterliegen. Denn der Umsatz der Onlinehändler wächst ständig weiter", sagte der Bürgermeister. Dabei sei ihm aber auch wichtig, dass die Bedingungen für die Angestellten in dem neuen Verteilzentrum stimmen.

"Wir haben von Amazon die Zusage, dass alle Arbeitskräfte, die in diesem Verteilzentrum arbeiten werden, über dem Mindestlohn bezahlt werden. Das wird Amazon auch kontrollieren."

Arne Zwick (CDU), Bürgermeister Meßkirch

Kein Verkehrschaos in Meßkirch befürchtet

Mehr Jobs und mehr Pakete bedeuten natürlich auch mehr Verkehr. Aber da sei man in der guten Situation, dass das Industriegebiet sehr verkehrsgünstig angebunden sei, so Zwick. Die Bundesstraße führt direkt am Industriepark vorbei. "Der Verkehr kann dort stattfinden und stört auch nicht", so Zwick.

Paketbote von Hermes (Foto: SWR, SWR -)
Paketboten könnten schon ab kommenden Sommer von Meßkirch aus starten. (Archivbild) SWR -

Weihnachtsgeschäft 2020 schon von Meßkirch aus

Jetzt könnte es schnell gehen. Denn aus Sicht von Meßkirch kann es losgehen und auch Amazon würde gerne so schnell wie möglich bauen. Jetzt fehlt nur noch die Baugenehmigung des Kreises. Dann könnte schon im Januar mit dem Bau begonnen werden. Laut Bürgermeister Zwick könnte der Betrieb dann schon im Spätsommer 2020 starten. Das sei wichtig, damit sich die Abläufe für das wichtige Weihnachtsgeschäft im kommenden Jahr einspielen könnten.

STAND