Tote Kälber auf Bauernhof und Millionenschaden Brand in Meckenbeuren: Löscharbeiten abgeschlossen

Nach dem Großbrand auf einem Bauernhof in Meckenbeuren im Bodenseekreis am Samstagabend sind die Löscharbeiten abgeschlossen. Durch den Brand starben viele Kälber, sechs Feuerwehrleute wurden leicht verletzt.

Der Einsatz dauerte mehr als 30 Stunden, teilte der stellvertretende Kreisbrandmeister des Bodenseekreises auf SWR-Anfrage mit. Nach Angaben der Polizei entstand ein Schaden von etwa 1,5 Millionen Euro. Mittlerweile sind Kriminaltechniker am Brandherd, um die genaue Brandursache herauszufinden.

Der Brand war am Samstagabend in einer Maschinen- und Lagerhalle des Hofes ausgebrochen. Die Flammen griffen schnell auf einen Garagenkomplex und eine angrenzende Halle über, die als Heulager und als Stall genutzt wurde.

120 Tiere gerettet, 47 Kälber tot

Feuerwehrleute und Hofnachbarn konnten von den rund 160 Pferden, Rindern und Kälbern, die in dem Stall untergebracht waren, etwa 120 Tiere ins Freie retten. Über 47 Kälber kamen um. Sie mussten teilweise von einem Tierarzt getötet werden, weil sie starke Rauchgasvergiftungen erlitten hatten.

Über 200 Feuerwehrleute aus dem gesamten östlichen Bodenseeraum waren im Einsatz. Sechs von ihnen mussten kurzzeitig vom Rettungsdienst behandelt werden.

Brand auf Hof in Meckenbeuren Feuerwehr bis in den nächsten Tag im Einsatz

Ruine eines Gebäudes nach dem Brand (Foto: Freiwillige Feuerwehr Meckenbeuren)
Von diesem Gebäude auf dem Hof in Meckenbeuren (Bodenseekreis) ist nicht viel stehen geblieben. Freiwillige Feuerwehr Meckenbeuren Bild in Detailansicht öffnen
Die Feuerwehrleute sind auch am Morgen mit den Löscharbeiten beschäftigt. Noch gibt es Glutnester. Freiwillige Feuerwehr Meckenbeuren Bild in Detailansicht öffnen
Nach bisherigem Erkenntnisstand hat sich das Feuer selbst entzündet. Verantwortlich dafür könnte ein Gärprozess in gelagertem Heu oder Stroh gewesen sein. Freiwillige Feuerwehr Meckenbeuren Bild in Detailansicht öffnen
Über 200 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Bild in Detailansicht öffnen
Die Rauchwolke über dem Hof war am Samstag weithin sichtbar. Freiwillige Feuerwehr Meckenbeuren Bild in Detailansicht öffnen
40 Kälber kamen bei dem Feuer um. Sie mussten teilweise von einem Tierarzt getötet werden, weil sie starke Rauchgasvergiftungen erlitten hatten. Freiwillige Feuerwehr Meckenbeuren Bild in Detailansicht öffnen

Die Polizei geht bislang davon aus, dass sich das Feuer selbst entzündet hat. Es könne durch einen Gärprozess in gelagertem Heu oder Stroh ausgelöst worden sein, sagte ein Sprecher dem SWR.

Schaden liegt bei über eine Million Euro

Die geretteten Rinder, Kälber und Pferde wurden mittlerweile in benachbarten Ställen untergebracht. Der Schaden liegt laut Polizei bei über einer Million Euro.

STAND