Das Plakat zum Theaterprojekt Atlantis (Foto: Pressestelle, Theater Konstanz/Grafik Helmut Morrison GmbH)

Grenzüberschreitendes Projekt abgesagt Konstanzer "Theaterschiff Atlantis" geht unter

Es sollte 2020 das große Abschiedsprojekt des scheidenden Konstanzer Theaterintendanten Christoph Nix werden: Das "Theaterschiff Atlantis". Jetzt wurde die Inszenierung abgesagt.

Die Idee des grenzüberschreitenden Theaterprojektes war es, Kunst und Kultur der Länder am Bodensee zu vernetzen. Das Stück wollte Geschichten und Mythen aus der Bodenseeregion aufgreifen, bespielt werden sollten alle drei Anrainerstaaten.

Förderzusagen auch aus der Schweiz

Jetzt ist das Theaterschiff Geschichte, obwohl die Planungen nach Angaben des Intendanten schon weit fortgeschritten waren und es finanzielle Förderzusagen in Höhe von insgesamt rund 130.000 Euro gab - unter anderem von zwei Schweizer Kantonen und von der Baden-Württemberg-Stiftung.

Konstanzer Theater im Umbruch

Doch durch die Umbruchsituation am Theater Konstanz - bedingt durch den Intendantenwechsel im kommenden Jahr - hätten viele Ensemblemitglieder das Haus verlassen. Es fehle schlicht an Personal, aber auch an Energie, so Christoph Nix. Man müsse sich darauf konzentrieren, den aktuellen Spielplan zu erfüllen. Stattdessen will der Intendant nun eine große Konferenz zur Kulturpolitik am Bodensee initiieren - am liebsten, wie er sagte, auf einem Schiff.

STAND