Die neue Anschlussstelle Friedrichshafen-Fischbach an die B31 neu (Foto: SWR)

Bauarbeiten wurden früher fertig Nach massiven Staus - B31 bei Friedrichshafen wieder frei

Autofahrer im Raum Friedrichshafen können aufatmen. Die B31 zwischen Friedrichshafen-Fischbach und Immenstaad ist wieder frei. Grund für die Sperrung waren Bauarbeiten. Sie wurden einen Tag früher fertig.

Bereits am Mittwochabend wurde die wichtige Bundesstraße am Bodensee wieder für den Verkehr freigegeben. Damit sollte sich die Verkehrssituation im Raum Friedrichshafen wieder deutlich entspannen. Die B31 zwischen Friedrichshafen-Fischbach und Immenstaad war neun Tage lang gesperrt.

Verkehrschaos um Friedrichshafen wegen B31-Sperrung

Wegen der Streckensperrung kam es auf den Umleitungsstraßen zu langen Staus und starken Verkehrsbehinderungen. Besonders Markdorf war betroffen. Blechlawinen quälten sich durch die Stadt. Der Verkehr kam immer wieder zum Erliegen. Anwohner beschwerten sich. Geschäftsleute befürchteten, Stammkunden zu verlieren. Der Bürgermeister Georg Riedmann kritisierte wiederholt die Streckenführung der Umleitung und die damit verbundene Belastung für Markdorf.

Stau in Markdorf (Foto: SWR)
Wegen der Sperrung der B31 kam es zu massiven Staus auf der Umleitungsstrecke. Besonders stark betroffen war Markdorf.

B31 wegen Bauarbeiten für Anschlussstelle Fischbach gesperrt

In den vergangenen Tagen war eine Anschlussstelle an die zukünftige B31 neu bei Friedrichshafen-Fischbach gebaut worden. Die Arbeiten seien besser vorangekommen als gedacht, so die Stadt Friedrichshafen. Die Umleitungsbeschilderung wurde entfernt.

Der Abschnitt der B31 neu verläuft über sieben Kilometer zwischen Friedrichshafen und Immenstaad. Sie soll laut Baufirma Deges Ende 2020 fertig werden. Die Kosten dafür belaufen sich auf 20,9 Millionen Euro.

Auf der Karte wird der Verlauf der B31 neu zwischen Immenstaad und Friedrichshafen angezeigt. (Foto: Pressestelle, Deges (Screenshot aus Werbevideo))
Der Verlauf der B31 neu zwischen Immenstaad und Friedrichshafen. Pressestelle Deges (Screenshot aus Werbevideo)
STAND