Eine Hand wirft zwei Umschläge mit der Aufschrift "Wahl des Gemeinderates" und "Wahl des Kreistages" in eine Wahlurne, daneben eine Urn mit der Aufschrift "Europawahl" (Foto: SWR, Frederike Roser)

Vorläufige Ergebnisse vom Bodensee und aus Oberschwaben Europawahl 2019: So hat die Region gewählt

CDU, CSU und SPD sind bei der Europawahl in der Region Bodensee-Oberschwaben die Verlierer. Die Grünen hingegen wurden überall zweistärkste Partei. Nur in Vorarlberg lief es anders.

Die CDU verlor in allen Landkreisen der Region deutlich, im Kreis Ravensburg fast zehn Prozentpunkte, im Kreis Biberach fast zwölf, die Christdemokraten blieben aber überall stärkste Partei. Die SPD holte vielerorts nur noch halb so viele Stimmen wie vor fünf Jahren, nur im Bodenseekreis ist ihr Ergebnis noch zweistellig.

Norbert Lins schafft Wiedereinzug

Norbert Lins aus Pfullendorf (Kreis Sigmaringen), auf Platz vier der CDU-Landesliste, hat den Wiedereinzug ins Europaparlament geschafft. Im Vorfeld hatte er wegen der schlechten Umfragewerte für die Union damit gerechnet, dass es eng werden könnte.

Wahlbeteiligung fast verdoppelt im Kreis Lindau

Die Wahlbeteiligung lag überall deutlich höher als 2014. Als erster Landkreis der Region legte der Kreis Lindau das vorläufige Endergebnis vor. Zweieinhalb Stunden hatte die Auszählung in den 13 Städten und Gemeinden gedauert. Am bayerischen Bodensee verlor die CSU leicht, sie rutschte von knapp 41 auf 37,5 Prozent ab. Zweitstärkste Partei wurden die Grünen. Sie verdoppelten nahezu ihr Ergebnis gegenüber 2014 auf fast 24 Prozent.

Im Kreis Lindau gab es nur die Europawahl, keine Kommunalwahl. Trotzdem erreichte die Wahlbeteiligung fast 62 Prozent. Das ist deutlich höher als bei der Europawahl 2014. Damals lag sie bei knapp 40 Prozent. In der Gemeinde Nonnenhorn gingen sogar 74,9 Prozent der Wahlberechtigten an die Urnen. Das ist landkreisweiter Rekord.

Auch im Bodenseekreis war die Wahlbeteiligung mit fast 67 Prozent sehr hoch. 2014 waren es nur rund 55 Prozent. Hier sind weitere detaillierte Angaben zur Wahlbeteiligung in den Kreisen Biberach, Konstanz, Ravensburg und Sigmaringen zusammengestellt.

Vorläufiges Ergebnis Kreis Lindau
Partei20192014
CSU37,540,8
SPD8,216,2
Grüne23,913,5
Freie Wähler7,57,0
AfD6,66,8
ÖDP2,84,1
FDP3,53,5
Wahlbeteiligung61,839,9

Im Bodenseekreis verlieren CDU und SPD fast gleich viel

Im Bodenseekreis erzielte die CDU knapp 33 Prozent, das ist ein Verlust von fast 9 Prozentpunkten gegenüber 2014. Die Grünen holten fast 26 Prozent, die SPD wurde mit gut 11 Prozent nur noch drittstärkste Partei. Ihre Verluste: ebenfalls rund 9 Prozentpunkte.

Vorläufiges Ergebnis Bodenseekreis
Partei20192014
CDU32,941,6
SPD11,220,4
Grüne25,815,0
AfD8,66,7
FDP6,84,1
Die Linke2,63,3
Freie Wähler3,32,9
Wahlbeteiligung66,754,6

Grüne, AfD und FDP legen im Kreis Sigmaringen zu

Im Kreis Sigmaringen lag das vorläufige Endergebnis der 25 Gemeinden nach gut vier Stunden vor. Hier verlor die CDU mehr als 11 Prozentpunkte, erreichte aber immer noch 40,9 Prozent. Zweitstärkste Partei wurden die Grünen, sie verdoppelten ihr Ergebnis nahezu und kamen auf gut 20 Prozent. Die AfD legte deutlich zu und landete hinter den Grünen auf Platz drei vor der SPD, die ihren Stimmanteil fast halbierte. Im Kreis Sigmaringen legte die FDP zu.

Vorläufiges Ergebnis Kreis Sigmaringen
Partei20192014
CDU40,952,1
SPD8,815,7
Grüne20,511,0
AfD10,26,7
FDP6,13,0
Freie Wähler3,53,0
Die Linke2,02,3
Wahlbeteiligung63,253,8

Bis zu 15 Prozent für AfD im Kreis Biberach

Als letzter Landkreis der Region legte der Kreis Biberach gegen Mitternacht das vorläufige Ergebnis der Europawahl vor. Danach sind die Verluste der CDU am größten, die Christdemokraten büßten hier fast 12 Prozentpunkte ein. Dennoch sind sie - wie überall in Oberschwaben - weiter stärkste Partei. In Alleshausen kam die CDU immerhin noch einmal auf 62 Prozent. Die AfD legte im Kreis deutlich zu. In der Gemeinde Oggelshausen erzielte sie sogar fast 15 Prozent. Aber auch in Kirchdorf an der Iller, Gutenzell-Hürbel, Tannheim und Tiefenbach fand die AfD überdurchschnittlich viele Wählerinnen und Wähler.

Vorläufiges Ergebnis Kreis Biberach
Partei20192014
CDU40,452,2
SPD8,916,1
Grüne20,510,4
AfD9,35,9
FDP5,93,1
Freie Wähler3,22,7
Die Linke1,92,2
Wahlbeteiligung64,254,1

Sensationelle Gewinne bei den Grünen in Konstanz

Im Landkreis Konstanz verlor die CDU nicht ganz so stark wie in Oberschwaben. Sie sank von knapp 38 Prozent auf gut 29 Prozent. Die Grünen lösten die SPD als zweitstärkste Partei ab und erzielten gut 28 Prozent. In der Stadt Konstanz holten die Grünen in vielen Stimmbezirken sogar mehr als 40 Prozent, in zwei Wahlbezirken der Altstadt und in Petershausen erreichten sie die absolute Mehrheit mit gut 51 Prozent. Die SPD erhielt nur noch knapp 12 Prozent. Viertstärkste Partei blieb die AfD, sie legte um knapp drei Prozentpunkte zu.

Vorläufiges Ergebnis Kreis Konstanz
Partei20192014
CDU29,437,9
SPD11,822,3
Grüne28,316,0
AfD8,06,9
FDP6,74,6
Die Linke3,43,8
Freie Wähler2,92,4
Wahlbeteiligung63,250,7

Erfolgreiche Grüne auch in Ravensburg

Zwei Parteien haben im Kreis Ravensburg die Europawahl unter sich ausgemacht: CDU und Grüne. Alle anderen Parteien erhielten weniger als 10 Prozent. Die Christdemokraten mussten allerdings ein Minus von fast 10 Prozentpunkten hinnehmen. Sie holten nur noch 35,5 Prozent der Stimmen. Auf 25,6 Prozent kamen die Grünen. In der Stadt Ravensburg wurden sie mit gut 31 Prozent sogar stärkste Partei vor der CDU.

Vorläufiges Ergebnis Kreis Ravensburg
Partei20192014
CDU35,545,3
SPD9,417,1
Grüne25,614,4
AfD7,65,6
Die Linke2,63,2
Freie Wähler3,73,2
FDP5,63,1
Wahlbeteiligung64,051,8

ÖVP legt in Vorarlberg zu, Grüne verlieren

In Vorarlberg schlossen die 328 Wahllokale am Sonntag bereits um 12 oder 13 Uhr. Veröffentlicht wurden die Ergebnisse dennoch erst um 23 Uhr. Danach legte die Österreichische Volkspartei, ÖVP, gegenüber 2014 um fast 7 Prozentpunkte zu. Sie kam auf 35,6 Prozent der Stimmen. Das zweitbeste Ergebnis holten erneut die Grünen. Sie verloren allerdings und kamen auf nur noch 17,3 Prozent, knapp vor den Neos. Die Freiheitliche Partei, FPÖ, verlor trotz des "Ibiza-Skandals" nur leicht, die Sozialdemokraten, SPÖ, bleiben fünftstärkste Kraft. Die Briefwahlzettel werden in Vorarlberg erst am Montag ausgezählt.

Vorläufiges Ergebnis aus Vorarlberg (noch ohne Briefwahlstimmen)
Partei20192014
ÖVP35,628,2
Grüne17,323,3
FPÖ14,817,1
Neos17,114,9
SPÖ13,410,6
Rekos-2,2
Wahlbeteiligung44,0 (ohne Briefwahl)39,2

Diese Kandidatinnen und Kandidaten aus der Region waren zur Wahl angetreten:

Dauer
STAND