Plan des neuen Gewerbegebiets "Riedweg-Oberwiesen" in Salem Neufrach (Foto: SWR, Daniel Knopp)

Empörung bei Anwohnern und Naturschützern 28 Hektar großes Gewerbegebiet in Salem

In Salem soll auf 28 Hektar ein neues Gewerbegebiet entstehen. Das sieht die Fortschreibung des Regionalplans Bodensee-Oberschwaben vor. Bei vielen Anwohnern und Naturschützern löst das Empörung aus.

Der Regionalplan Bodensee-Oberschwaben sieht im Gebiet Neufrach, im Osten Salems, ein neues Gewerbegebiet vor. Es ist die zweitgrößte neue Gewerbefläche im Bodenseekreis. Die werde dringend gebraucht, so der Verbandsdirektor des Regionalverbandes Bodensee-Oberschwaben Wilfried Franke. Für das Salemer "Aktionsbündnis Grünzug" hat dieses Gebiet aber einen erhaltenswerten Schutzstatus, weil es für die Durchlüftung des Salemer Tals von maßgeblicher Bedeutung ist.

"Das sind die besten Böden, die es bei uns gibt, die werden hier nach und nach zugebaut."

Petra Karg vom Aktionsbündnis Grünzug

Bürger und Bürgerinnen diskutieren

Bei einer Veranstaltung im Dorfgemeinschaftshaus Salem-Mimmenhausen konnten Bürgerinnen und Bürger am Dienstagabend erste Einwände gegen das geplante Gewerbegebiet einbringen. SWR-Reporter Daniel Knopp war dabei:

Dauer

Ab Anfang Juli soll der Regionalplan Bodensee-Oberschwaben im Salemer Rathaus zur Einsicht für alle Bürger ausliegen. Dann können innerhalb eines Monats Eingaben gemacht werden. Bei strittigen Punkten entscheiden Gerichte. Vermutlich Ende 2020 soll der Regionalplan rechtlich bindend sein.

Regionalplan Bodensee-Oberschwaben

Im Regionalplan werden langfristige Projekte geplant - zum Beispiel, wo künftig Wohn- oder Gewerbeflächen entstehen sollen, wo Straßen und Bahntrassen hinkommen oder wo Rohstoffe wie Kies abgebaut werden können. Er ist zuständig für die Regionalplanung der Landkreise Ravensburg, Sigmaringen und Bodenseekreis. Dazu zählen 87 Kommunen.

STAND