BUndeskanzlerin Merkel besucht am 15. Mai 2019 Ravensburg (Foto: SWR)

Ehrengast zur Premiere der "Andreas Schockenhoff-Lecture" Merkel warnt in Ravensburg vor Handelskriegen

Angela Merkel hat bei ihrem Besuch in Ravensburg eine Rede zu außenpolitischen Themen gehalten. Sie war zu Gast bei einer Vortragsreihe, die der CDU-Bundestagsabgeordnete Axel Müller ins Leben gerufen hat.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich bei ihrer Rede in Ravensburg hinter das Atomabkommen mit dem Iran gestellt. Sie sei froh, dass Europa weiter zu dem Abkommen stehe, sagte Merkel am Mittwochabend. Trotz aller Mängel biete es die Möglichkeit, "Schlimmeres zu verhindern", sagte sie.

Dauer

Merkel erneuerte im Schwörsaal der oberschwäbischen Kreisstadt ihre Kritik am russischen Vorgehen in der Ukraine und der Annexion der Krim. Zugleich plädierte sie für die Suche nach Kompromissen zur Überwindung von internationalen Konflikten. Deutschland setze sich für die Bewahrung der internationalen Ordnung und eine friedliche Streitbeilegung ein. Die Kanzlerin warnte zudem vor einem stärker werdenden Protektionismus.

"Handelskriege kennen zum Schluss nur Verlierer."

Angela Merkel (CDU), Bundeskanzlerin

Auf die Zollerhöhungen der USA für Importe aus China und die Reaktion Pekings ging sie dabei aber nicht direkt ein. Außerdem plädierte Merkel für mehr Zusammenhalt in Europa.

"Wenn wir als Europa mit einer Stimme zusammen sprechen, verschaffen wir uns viel mehr Gehör, als wenn jeder alleine spricht."

Angela Merkel (CDU), Bundeskanzlerin
Dauer

Neue Vortragsreihe in Ravensburg

Mit ihrer Rede eröffnete die Bundeskanzlerin eine Vortragsreihe zu außenpolitischen Themen, die der CDU-Bundestagsabgeordnete Axel Müller ins Leben gerufen hat. Die "Andreas Schockenhoff-Lecture" soll Müllers verstorbenen Vorgänger Andreas Schockenhoff würdigen und hochrangige Redner aus Politik und Gesellschaft nach Ravensburg holen. 24 Jahre lang habe Merkel mit Schockenhoff zu tun gehabt und ihn sehr geschätzt, so Axel Müller im Vorfeld der Veranstaltung. Das sei der Grund, warum die Kanzlerin als erste Rednerin auf dem Podium stehe.

"Ich bin glücklich und dankbar, dass unsere Kanzlerin ohne zu zögern ihre Zusage gegeben hat."

Axel Müller, CDU-Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis Ravensburg

Rede und Podiumsdiskussion

Unter den Gästen war auch Innenminister Thomas Strobl (CDU), zudem wurde der ukrainische Botschafter erwartet. Anschließend sollten Schüler des Freien Katholischen Gymnasiums in Ravensburg ihre Sicht auf das Vortragsthema präsentieren und ein kurzes Gespräch mit Merkel führen. 800 Interessierte hatten sich im Vorfeld zu der Veranstaltung angemeldet. 200 von ihnen wurden per Losverfahren ausgewählt, die restlichen 200 Gäste waren Weggefährten Schockenhoffs und Vertreter aus Politik und Gesellschaft.

Andreas Schockenhoff: ein Experte für Außenpolitik

Andreas Schockenhoff war ein Politiker der CDU, er saß 24 Jahre lang für den Wahlkreis Ravensburg im Bundestag. Schockenhoff sei in Berlin und auch international ein hochangesehener Experte der Außen-, Europa- und Sicherheitspolitik gewesen, so Axel Müller. Schockenhoff starb im Dezember 2014 überraschend im Alter von 57 Jahren.

STAND