Mann geht aus Kirche (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/Ingo Wagner/dpa)

Diözese veröffentlicht aktuelle Zahlen Kirchenaustritte in Oberschwaben dramatisch gestiegen

In Oberschwaben und im Allgäu sind im vergangenen Jahr rund 2.700 Menschen aus der katholischen Kirche ausgetreten. Die Diözese führt das auf eine Studie zu sexuellem Missbrauch zurück.

2.700 Austritte im Jahr 2018 - das sind noch einmal 700 mehr als im Vorjahr. Ein neuer Rekord bei einer seit Jahren hohen Zahl an Kirchenaustritten. In den Dekanaten Allgäu-Oberschwaben, Friedrichshafen, Biberach und Saulgau stieg die Zahl der Austritte um ein Drittel. Die Zahlen hat jetzt die Diözese Rottenburg-Stuttgart veröffentlicht.

Studie zu sexuellem Missbrauch

Auch 2019 seien die Austrittszahlen weiterhin hoch. Als Grund nennt die Diözese eine Studie zu sexuellem Missbrauch, die im vergangenen Jahr veröffentlicht wurde. Viele Menschen trauten der katholischen Kirche nicht zu, das Problem sexueller Übergriffe in den Griff zu bekommen, so Weihbischof Karrer. Insgesamt leben in den oben genannten Dekanaten mehr als 350.000 Katholiken.

STAND