Am Neckartor in Stuttgart wird ein neuer Hightech-Straßenbelag aufgebracht, der Stickoxide in Nitrate umwandeln soll. (Foto: SWR, Diana Hörger)

"Clean Air"-Asphalt für die Umwelt Stockach bekommt Hightech-Straßenbelag

In Stockach soll der bundesweit zweite Modellversuch mit "Clean-Air"-Asphalt auf den Weg gebracht werden. Der High-Tech-Asphalt soll den Stickoxidgehalt um bis zu fünf Prozent reduzieren.

Der erste "Clean-Air"-Asphalt wurde am Montag in Stuttgart ausgebracht. Stockach soll in etwa einem Vierteljahr folgen.

"Auch im ländlichen Raum werden wir eine solche Strecke erforschen. In einem halben bis dreiviertel Jahr werden wir sagen können, wie der Effekt dieser Strecke ist."

Andreas Hollatz vom baden-württembergischen Verkehrsministerium

Der Name "Clean Air" ist Programm: Der neue, fotokatalytische Straßenbelag soll die Luft reinigen, um Fahrverbote zu vermeiden. Er enthält Titandioxid, das Stickoxide in harmlose Substanzen verwandeln soll.

So funktioniert der neue Belag

Sobald die Sonne scheint, wirkt das Titandioxid wie eine Art Katalysator. Stickstoffdioxid soll so in Nitrat umgewandelt und beim nächsten Regen einfach in die Kanalisation gespült werden. Ist damit also der Stein der Weisen gefunden?

Geteilte Meinungen über Titandioxid

Die Umweltschutzorganisation BUND hält Titandioxid für gefährlich. Es gebe Hinweise, dass der Stoff krebserregend sei, sagte Gerhard Pfeifer vom BUND Stuttgart kürzlich dem SWR. Die Stuttgarter Landesregierung verweist dagegen auf das Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg, das die geringen Mengen des Titandioxid nicht gesundheitsschädlich seien. Die Landesregierung von Rheinland-Pfalz ist bezüglich der Wirkung von Titandioxid skeptisch. Denn der Stoff wirkt nur begrenzt - es sei nur eine "mögliche lokale Reduzierung von Stickoxiden im unteren Prozentbereich" zu erwarten.

Modellversucht läuft bereits in Stuttgart

Auf einem rund 300 Meter langen Abschnitt am Stuttgarter Neckartor werden in dieser Woche rund 8.200 Kilo des "Clean Air"-Asphalts aufgebracht. Ab Ostern soll alle vier Wochen getestet werden, wie viel Stickoxide der Asphalt tatsächlich abbauen kann, hieß es am Montag von der Stadt Stuttgart und der Landesregierung. Es ist die erste Straße bundesweit, die mit dem High-Tech-Belag getestet wird.

STAND