Vorsicht: Trinkwasser verunreinigt! (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/Patrick Pleul/zb/dpa)

Chlorierung wird fortgesetzt Noch keine Ursache für Keime in Biberacher Trinkwasser gefunden

Noch immer wird in Biberach nach der Ursache für das verunreinigte Trinkwasser gesucht. Derzeit befragt der Energieversorger Ewariss Hauseigentümer in dem betroffenen Gebiet.

Das Gebiet, in dem die Quelle für die Verunreinigung des Trinkwassers liege, konnte mittlerweile eingegrenzt werden, so der Geschäftsführer von Ewariss. In diesem Bereich fragen Mitarbeiter von Ewariss derzeit bei Hauseigentümern nach, ob sie beispielsweise in den vergangenen Wochen Handwerker im Haus hatten. Bei Bauarbeiten könnte aus Versehen eine Wasserleitung beschädigt worden sein. Auch wenn Bewohner verreist waren und das Wasser längere Zeit in den Rohren stand, könnten sich Keime gebildet haben, so der Geschäftsführer weiter. Gleichzeitig überprüfen die Mitarbeiter die Schächte im Trinkwassernetz in Biberach. Bisher wurde nichts gefunden.

Wasser in Biberach wird wieder chloriert

Seit vergangenen Samstag wird das Trinkwasser wieder in vollem Umfang gechlort, und das bis mindestens zum 23. Oktober, teilten das Biberacher Landratsamt und der Energieversorger Ewariss am Montagnachmittag mit.

Seit Anfang September Keime im Wasser

Das Wasser für rund 400 betroffene Haushalte wird bereits seit dem 9. September mit Chlor versetzt. Zunächst hatten alle betroffenen Haushalte das Trinkwasser zusätzlich abkochen müssen. In der vergangenen Woche fuhr Ewariss die Chlor-Dosierung langsam zurück. Doch Wasserproben ergaben eine wieder steigende Keimbelastung.

STAND