Nach der Parteispendenaffäre Alice Weidel bei AfD-Veranstaltung in Ravensburg

In Ravensburg hat Alice Weidel Mittwochabend bei einem Bürgerdialog der AfD gesprochen. Für die Bundestagsabgeordnete aus dem Wahlkreis Bodensee war es der erste Auftritt in der Region seit der Spendenaffäre.

Weidel äußerte sich bei dem Bürgerdialog am Mittwochabend in Ravensburg nicht zur Spendenaffäre. Sie sagte nur einen einzigen Satz: "Im Gegensatz zu anderen Parteien zahlen wir das Geld zurück."

Umstrittene Spenden aus dem Ausland waren auf das Konto der AfD im Wahlkreis Bodensee eingegangen. Darunter eine Spende aus der Schweiz über rund 130.000 Euro mit dem Verweis "Wahlkampfspende Alice Weidel Socialmedia". Die AfD und insbesondere die Bundestagsabgeordnete aus dem Wahlkreis Bodensee wurden dafür heftig kritisiert.

Alice Weidel bei einer Veranstaltung der AfD-Landtagsfraktion in Ravensburg (Foto: SWR)
Alice Weidel beim Bürgerdialog der AfD-Landtagsfraktion in Ravensburg

Weidel wies Vorwürfe zurück

Die AfD-Fraktionschefin Weidel wies die Schuldvorwürfe zurück. Sie sprach von einer Attacke, um sie politisch und persönlich zu diskreditieren. Doch die Staatsanwaltschaft Konstanz ermittelt in der Angelegenheit. Dafür hofft die deutsche Justiz auf Unterstützung der Schweizer Behörden. Ein Rechtshilfeersuchen an die Schweiz sei in Vorbereitung, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft in Konstanz am Mittwoch.

Das Ermittlungsverfahren richtet sich nach einer früheren Mitteilung der Behörde gegen insgesamt vier Personen - gegen Weidel und gegen drei Mitglieder ihres AfD-Kreisverbandes Bodenseekreis.

Dauer

Polizei hatte AfD-Veranstaltung im Blick

Nach Angaben der Partei sollte es auf der Infoveranstaltung in der Ravensburger Oberschwabenhalle unter anderem um "die Kosten der Migration" gehen. Als das eigentliche Thema des Abends war aber "direkte Demokratie" angedacht. Auch Emil Sänze von der AfD-Landtagsfraktion sprach am Abend zu diesem Thema.

STAND