Feuersäule über Wasserburg (Foto: SWR, Anne-Rosa Terranova)

Feuerwehr verhinderte Schlimmeres Feuer auf Werftgelände in Wasserburg gelöscht

In Wasserburg (Kreis Lindau) sind die Löscharbeiten nach dem Großbrand beendet. Eine Werft und ein Wohnhaus wurden von den Flammen zerstört.

Insgesamt 200 Einsatzkräfte waren bei den Löscharbeiten in Wasserburg im Einsatz, so die Polizei. Die Feuerwehr verhinderte, dass die Flammen auf eine weitere Bootshalle auf dem Werftgelände im Gesamtwert von etwa zehn Millionen Euro übergriffen. Bei dem Großbrand wurden eine Werft und ein Wohnhaus zerstört, ein zweites Haus wurde durch Löschwasser beschädigt. Es gab neun Verletzte. Sie erlitten eine Rauchgasvergiftung.

Dauer

Ursache für Großbrand in Wasserburg unklar

Die Brandursache ist nach wie vor unklar. Ein Gutachter des Landeskriminalamtes werde am Montag die Brandstelle untersuchen, so die Polizei. Der Schaden beläuft sich nach bisherigen Erkenntnissen auf mehrere Millionen Euro.

Verunreinigtes Löschwasser im Bodensee

Weil mit Mineralöl verunreinigtes Löschwasser in den Bodensee gelangt war, errichtete die Feuerwehr Wassersperren. Damit soll verhindert werden, dass der See weiter verschmutzt wird.

Brennende Halle in Wasserburg (Foto: dedinag)
dedinag
STAND