STAND
AUTOR/IN

Als am 26. April 1986, im damals noch sowjetischen Atomkraftwerk Tschernobyl ein Reaktor explodierte, hatte das auch Auswirkungen auf Baden-Württemberg. Wenige Tage später, am 1. Mai regnete es hierzulande radioaktive Tropfen herab. Besonders stark betroffen war Oberschwaben. Dort verseucht Cäsium 137 bis heute Waldböden, Wildtiere, kleine Seen und Pilze – auch nach 35 Jahren, wie Karin Wehrheim berichtet.

STAND
AUTOR/IN