STAND

Die Umstellung auf Online-Lehrbetrieb wegen der Corona-Pandemie macht den Universitäten in Baden-Württemberg zu schaffen. Die Rektoren befürchten Schwierigkeiten - und fordern eine Rückkehr zu mehr Präsenzveranstaltungen.

Die Universitätsspitzen in Baden-Württemberg schlagen Alarm: Die coronabedingte Rückkehr zur ausschließlich digitalen Lehre hat aus Sicht der Landesrektorenkonferenz gravierende Folgen für die Studierenden. "Die beiden Digitalsemester führen beispielsweise in den Buchwissenschaften dazu, dass ein Bachelorstudierender ein Drittel seiner oder ihrer Studienzeit die Universität nicht betreten wird und keinen direkten Austausch mit den Lehrenden oder seinen Kommilitonen hat", sagte Stephan Dabbert, Vorsitzender des Gremiums und Rektor der Uni Hohenheim. "Dies wird sich zwangsläufig auf die Studiendauer und den Studienerfolg auswirken."

Der Heidelberger Rektor Bernhard Eitel unterstrich in einer Begrüßungsmail zum Studienstart unter anderem die Hürden für die 5.000 Erstsemester und neu in Heidelberg eingeschriebenen Studierenden: "Die aktuellen Umstände erschweren es massiv, sich untereinander kennenzulernen, Informationen auszutauschen und ein Studium auch als Lebensabschnitt zu organisieren."

Video herunterladen (5,5 MB | MP4)

Nur wenige Ausnahmen

Die Präsenz-Lehre der Hochschulen ist nach den bundesweiten Beschlüssen bis zum 30. November ausgesetzt. Digitale Formate und andere Fernlehrformate sind laut der Corona-Verordnung des Landes zulässig, Ausnahmen gelten etwa für Laborpraktika und Prüfungen. Rektor Dabbert hätte sich in der erst am Wochenende vor dem Semesterstart veröffentlichten Verordnung die Erlaubnis gewünscht, die ursprünglichen Planungen eines reduzierten Präsenzbetriebs unter strikten Hygieneauflagen umzusetzen.

Das Land Baden-Württemberg habe sich auch auf Bundesebene dafür eingesetzt - sei aber leider nicht erfolgreich gewesen. Auch bei den noch zugelassenen Praxisveranstaltungen in den Natur- und Ingenieurwissenschaften sowie in der Medizin sieht Dabbert Probleme. Sie fänden häufig gestrafft unter erschwerten Bedingungen statt. "Auch das wird Konsequenzen haben."

Qualität der Forschung könnte "massiv beeinträchtigt" werden

Wenn man auch nach Weihnachten nicht wieder schrittweise in die Normalität zurückkehre, werde die Qualität von Forschung und Lehre in Baden-Württemberg ab dem Jahr 2021 "massiv beeinträchtigt", so Dabbert. Erschwerend komme hinzu, dass die Studienanfänger des Jahres 2021 aufgrund des eingeschränkten Schulbetriebs mit größeren Lücken als die diesjährigen Abiturienten ihr Studium beginnen würden. Die Universitäten hätten nicht die Mittel und das Personal, um im nächsten Jahr den Nachholbedarf aller Studierendengruppen zu decken, sagte der Agrarökonom.

Wissenschaftsministerin plädiert für mehr Präsenzunterricht

Für eine baldige Rückkehr zum Konzept eines eingeschränkten Präsenzbetriebs sprach sich auch Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) aus. Sie wünsche sich sehr, besonders für die Erstsemester, dass das Infektionsgeschehen im Dezember wieder mehr Präsenzveranstaltungen und direkte Begegnungen zulasse: "Hochschule und Studium kommen auf Dauer nicht ohne aus."

Kritik auch seitens FDP und SPD

Die FDP im Landtag kritisierte, dass die Landesverordnung die Schulen aktuell als Teil des für die Zukunft der Gesellschaft besonders bedeutsamen Bereichs "Schule und Bildung" offen halte, nicht aber die Hochschulen. "Das ist für die Studierenden und auch die Hochschulverantwortlichen doch der blanke Hohn, die hochschulische Bildung trotz umfassender Hygienekonzepte nicht von der Schließung auszunehmen", sagte der liberale Hochschulexperte Nico Weinmann.

Die Landtags-SPD sieht zudem Probleme bei möglichem Verschieben von Prüfungen. Das Wissenschaftsministerium müsse den Hochschulen nun Strategien und Ressourcen an die Hand geben, wie ein Stau an Abschlussprüfungen in den kommenden Semestern verhindert werden könne, forderte die Hochschulexpertin der Partei, Gabriele Rolland.

Das Coronavirus und die Folgen für das Land Live-Blog zum Coronavirus in BW: Gericht bestätigt Demo-Verbot für "Querdenker" in Mannheim

Das Coronavirus bestimmt den Alltag der Menschen im Land. Im Live-Blog fassen wir die neuesten Entwicklungen rund um die Pandemie und die Beschränkungen zusammen.  mehr...

Verschärfte Maßnahmen im November Neue Corona-Verordnung in Baden-Württemberg: Das sind die Regeln

Seit dem 2. November gelten in Baden-Württemberg schärfere Regeln zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Ein Überblick über die Maßnahmen und Einschränkungen.  mehr...

Keine Vorlesungen und Seminare für 27.000 Studierende Uni Tübingen startet nur online ins Wintersemester

Eigentlich wuselt es zu Semesterbeginn in der Unistadt. Die Studierenden erkunden Stadt und Uni oder treffen sich wieder. Das ist in diesem Wintersemster nicht so. Corona zwingt sie an die Computer zu Hause.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Tübingen SWR4 BW aus dem Studio Tübingen

STAND
AUTOR/IN