Die Jagst bei Eichenau

Wenig bekannt über Auswirkungen

Flüsse in BW mit vielen Chemikalien belastet

Stand

Arzneimittel, Pestizide oder Hormone - die Flüsse in BW sind laut Umweltministerium mit vielen Chemikalien belastet. Dürre im Sommer könnte die Situation verschlechtern.

Flüsse in Baden-Württemberg sind einer neuen Untersuchung zufolge mit vielen Chemikalien belastet. Mitunter werden Referenzwerte für sogenannte Spurenstoffe im Mittel sogar überschritten, wie das Stuttgarter Umweltministerium und die Landesanstalt für Umwelt am Freitag in Karlsruhe berichteten. Das betreffe beispielsweise das Schmerzmittel Diclofenac, bestimmte Röntgenkontrastmittel und Fluoranthen, das beim Reifenabrieb und bei Verbrennungsprozessen entstehe. Hinzu kommen lokale Überschreitungen bei weiteren Arzneimitteln, Pestiziden und Hormonen.

BW-Umweltministerin will Kläranlagen aufrüsten

Baden-Württembergs Umweltministerin Thekla Walker (Grüne) erklärte, es sei zu wenig bekannt über Auswirkungen auf Lebewesen in Gewässern. "Daher sind wir gut beraten, die Einträge zu reduzieren, beispielsweise durch die Aufrüstung von Kläranlagen besonders dort, wo der Abwasseranteil im Gewässer hoch ist", so die Ministerin.

Der Präsident der Umweltlandesanstalt, Ulrich Maurer, sagte, manche der Stoffe könnten auch in einer vierten Reinigungsstufe von Kläranlagen nicht entfernt werden. Es gibt laut Mitteilung 25 Kläranlagen mit dieser zusätzlichen Stufe - Baden-Württemberg sieht sich damit im europäischen Vergleich als ein Vorreiter.

Umweltlandesanstalt: Verbraucher sollen ökologische Waschmittel nutzen

Maurer rief Verbraucherinnen und Verbraucher auf, auf ökologische Wasch- und Reinigungsmittel zu setzen, Medikamentenreste korrekt zu entsorgen und auf Pestizide zu verzichten. Die Spurenstoffe stammen aus der Industrie, der Landwirtschaft, aus Haushalten und Verbrennungsprozessen. Da sie in Kläranlagen nicht ausreichend abgebaut werden, gelangen viele dieser Stoffe in Gewässer.

Wie es mit Blick auf die Dürresommer der vergangenen Jahre hieß, bedeuten niedrige Wasserstände, dass die Einleitungen aus Kläranlagen in Flüssen weniger verdünnt werden. "Die Spurenstoffe aus den Kläranlagenabläufen belasten Wasserorganismen, die bereits Sauerstoff- und Hitzestress ausgesetzt sind, zusätzlich", sagte Maurer. Der neue Bericht fasst Untersuchungsergebnisse zu Chemikalien in baden-württembergischen Gewässern von 2013 bis 2021 zusammen.

Mehr zum Thema Wasserbelastung in BW

Bad Wimpfen

BUND fordert Aufklärung in Heilbronn-Franken Giftige PFAS: Solvay will Differenzierung

Die gesundheitsgefährdenden PFAS-Chemikalien lassen sich laut einer umfassenden Medienrecherche deutschlandweit nachweisen. Der regionale BUND fordert Aufklärung.

SWR4 BW am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Nach Unwettern am Wochenende Rissige Böden und Grundwasserprobleme in Baden-Württemberg?

Im April hat es im Land viel geregnet, jetzt kamen schwere Niederschläge Anfang der Woche dazu. Dennoch bleibt der Grundwasserpegel niedrig und der Boden rissig. Woran liegt das?

SWR4 BW am Mittwoch SWR4 Baden-Württemberg

Stand
Autor/in
SWR