Ein Elektroauto beim Laden, groß im Bild das Ladekabel (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)

Aus für Diesel und Benziner

EU-Klimastrategie "Fit for 55": Wo stehen deutsche Autobauer?

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Das Ende der Verbrenner in Europa rückt näher. Denn die EU-Kommission will mit ihrer Klimastrategie den CO2-Ausstoß stark reduzieren. Deutsche Autobauer sind unterschiedlich weit.

Video herunterladen (2,8 MB | MP4)

Die Tage der Neuwagen mit Diesel- und Benzinmotor in Europa dürften gezählt sein: Die EU-Kommission will mit ihrer Klimastrategie "Fit for 55" erreichen, dass bis zum Jahr 2030 mindestens 55 Prozent weniger Treibhausgase ausgestoßen werden, im Vergleich zu 1990. Das bedeutet eine drastische Reduzierung der CO2-Emissionen und für die Autoindustrie ein Verbrenner-Verbot ab 2035.

Autobauer stellen sich auf Ende der Verbrenner ein

Bei der VW-Tochter Audi steht der Termin für das Aus von Diesel- und Benzinmotoren. Vor einigen Wochen hat der Ingolstädter Autobauer mit großem Werk in Neckarsulm (Kreis Heilbronn) seine Strategie vorgestellt: Laut Planung rollt im Jahr 2033 der letzte Verbrenner vom Band. Es wird ein großer SUV sein. Auch Hybridautos will Audi dann nicht mehr herstellen. Schon ab Mitte des Jahrzehnts sollen bei Audi nur noch E-Autos entwickelt werden.

Porsche: E-Autos und Hybrid auf 80 Prozent steigern

Beim Stuttgarter Autohersteller Porsche peilt man an, dass bei den verkauften Fahrzeugen der Anteil von E-Autos und Hybridwagen bis 2030 auf 80 Prozent steigt. Nach derzeitiger Planung soll es nur die Sportwagenikone - den 911er - in Zukunft als Verbrenner geben. Dann aber angetrieben durch umweltfreundliche E-Fuels.

Drei elektrische Modelle des VW-Konzerns in einer Fertigungshalle (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)
Der VW-Konzern will bei seiner Elektro-Strategie Synergien in der Produktion nutzen. Picture Alliance

Im restlichen VW-Konzern werden Autos mit Diesel- und Benzinmotoren für den europäischen Markt zwischen 2033 und 2035 auslaufen. Und Opel hat vergangene Woche angekündigt, ab 2028 in der EU nur noch E-Modelle anzubieten.

Daimler stellt E-Mobilitätsstrategie kommende Woche vor

Noch offen ist, wie sich Daimler aufstellen wird. In rund einer Woche wird der Stuttgarter Konzern seine neue E-Mobilitätsstrategie vorstellen. Dabei ist klar, die bisherige Planung, wonach bis 2030 der Anteil der Verbrenner bei den verkauften Autos noch immer bei der Hälfte liegen soll, ist nicht mehr zu halten. Daimler wird sich ambitioniertere Ziele stecken müssen.

BMW hat angekündigt, bis 2030 solle die Hälfte der weltweit verkauften Fahrzeuge vollelektrisch sein.

Video herunterladen (4,9 MB | MP4)

Mehr zum Thema

Neckarsulm

Autobauer will Umstieg auf Elektromobilität beschleunigen Audi: Verbrenner-Produktion läuft bis 2033 aus

Der Autobauer Audi hat nun bestätigt, bis zum Jahr 2033 keine Autos mit Verbrennungsmotor mehr herstellen zu wollen - auch keine alten Modelle.  mehr...

Baden-Württemberg

Viele weiter skeptisch Mobilitätsstudie: Nur ein Viertel offen für E-Autos

Lademöglichkeiten, Preis, Reichweite - die Mehrheit der Deutschen steht Elektroautos noch immer skeptisch gegenüber. Die Unternehmen sehen vor allem die Politik in der Pflicht.  mehr...

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Bald keine Verbrenner mehr?

Deutsche Konzerne beschleunigen den E-Umbau - dazu der baden-württembergische Chef der IG Metall ++ Außerdem: Rohstoffmangel - Reportage aus einem Sägewerk im Schwarzwald ++ Ab Montag unbefristete Streiks im privaten Omnibusgewerbe Rheinland-Pfalz  mehr...

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG