STAND

Im Jahr 2019 zeigte sich noch ein Viertel der Baden-Württemberger besorgt wegen der Immigration - 2016 lag dieser Wert deutlich höher. Das zeigt der erste Integrationsbericht des Landes.

Machten sich vor vier Jahren noch 43 Prozent der Baden-Württemberger Sorgen wegen der Zuwanderung, so waren es 2019 noch 25 Prozent. Das geht aus dem am Mittwoch in Stuttgart vorgestellten ersten Integrationsbericht der baden-württembergischen Landesregierung hervor.

Vier von fünf Menschen sorgten sich wegen Ausländerfeindlichkeit, Fremdenhass, Rechtsextremismus und rassistischer Gewalt. Mehr als zwei Drittel waren der Ansicht, dass Zuwanderer auf dem Wohnungsmarkt nicht die gleichen Chancen haben wie Einheimische. 70 Prozent der Bürgerinnen und Bürger zählen Menschen mit Migrationshintergrund zu ihren Freunden. Drei Viertel sprechen von guten Erfahrungen mit Zuwanderern - dieser Wert sei seit 2012 allerdings gefallen, heißt es in dem Bericht.

"Gradmesser für den gesellschaftlichen Zusammenhalt"

"Die Wahrnehmung der Integrationspolitik in der Bevölkerung ist ein Gradmesser für den gesellschaftlichen Zusammenhalt in unserem Land", sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) am Mittwoch. Doch erfolgreiche soziale Integration hänge auch davon ab, dass Orte der Begegnung und des sozialen Kontakts zugänglich seien. Er verweist hier auf eine geforderte enge Zusammenarbeit von Akteuren auf kommunaler Ebene.

Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) ergänzte: "Voraussetzung für Chancengleichheit und eine gelingende Integration ist die Offenheit der Gesellschaft und der Abbau von Vorurteilen, Diskriminierung und Ausgrenzung." Mit dem Integrationsbericht sei ein guter Indikator für die bisher erreichten Fortschritte geschaffen worden. Dieser zeige, dass in weiten Teilen der baden-württembergischen Bevölkerung eine große Offenheit für kulturelle Vielfalt bestehe.

Bericht dokumentiert Fortschritte der Integrationsarbeit

Mit seinem ersten Integrationsbericht dokumentiert das Land den Stand der Integration in Baden-Württemberg fünf Jahre nach Verabschiedung des Partizipations- und Integrationsgesetzes. Kernelement des Paktes für Integration ist die Förderung von rund 1.200 Integrationsmanagern, die Flüchtlinge im Alltag unterstützen. Dafür hat das Land den Kommunen für die Jahre 2020 und 2021 weitere 155 Millionen Euro zur Verfügung gestellt.

Karlsruhe

Modellprojekt mit Flüchtlingen Erfolgreiche Ausbildung zum Lokführer in Karlsruhe

15 Flüchtlinge haben die Ausbildung zum Triebwagenführer erfolgreich abgeschlossen. Die Männer wurden unter anderem bei der Karlsruher Albtalverkehrs Gesellschaft AVG ausgebildet.  mehr...

Heilbronn Digitales Projekt "Bunte Sounds" startet

Das Netzwerk der Kulturen und die Heilbronner Stabsstelle für Partizipation und Integration starten am Donnerstag das Musikprojekt "Bunte Sounds für Heilbronn".  mehr...

Integrierte Flüchtlinge in Baden-Württemberg Streit um Abschiebungen: "Ermessen, aber keine Willkür"

Die SPD hat im baden-württembergischen Landtag gefordert, Abschiebungen von Asylbewerbern in Arbeit zu verhindern. Doch der Antrag wurde mit großer Mehrheit abgelehnt.  mehr...

Brand in Moria: Drei Monate später „Das ist schlimmer als die Hölle.“

Kalte Nächte, keine Heizung, kein Warmwasser – vor dem Winter ist die Situation im provisorischen Lager in Kara Tepe weiter kritisch. Es gab nach dem Brand in Moria viele Versprechungen. Was wurde gehalten und was gebrochen?  mehr...

STAND
AUTOR/IN